Gedankenschiffchen

einatmen

 

Ein neuer Tag beginnt.
Ich bin dankbar für jeden Sonnenstrahl.
Wäre kein Licht, wären Dinge nicht sichtbar.
Der Mensch sieht Gegenstände um sich herum nur, wenn diese von der Sonne beschienen werden.
In unsere Augen werden Sonnenstrahlen zurückgeworfen.
Alles, was wir darüber sehen, ist von vergänglichem Wert.
Unsere Erinnerungen werden wir anderswo hintragen.
Nur was man erlebt, ist von bleibendem Wert.
Und so holen wir aus den Dingen das Bleibende heraus.

…und der Gedanke an Licht, das in der Seele lebt, bleibt.

 

Ein neuer Tag beginnt.
Ich bin dankbar für meinen Atem.
Durch das rhythmische Atem wird das Atmen des Menschen individuell. Wir atmen auf charakteristische Weise in die Umwelt hinein. Auf diese Weise schaffen wir mit auf der Erde.
Wir können unrhythmisch durcheinanderfluten und die Luft verunreinigen. Wir können aber auch ein einfacheres, ein rhythmisches Leben in größerer Ruhe führen. Wir können lebensvoll und rhythmisch in Verbindung mit den großen Weltgesetzen leben. Dann wir auch die Luft, die wir ein-und ausatmen, rhythmischer, reiner und besser.

Ein neuer Tag beginnt.
Ich bin dankbar für das Wort Ruhe. Das Wort hat eine magische Kraft. Wenn es mir gelingt, es in mir wirken zu lassen, durchrieselt mich ein Gefühl der Ruhe. Im Innern dieser Ruhe, finde ich mich selbst.

Ich bin dankbar für dieses Universum.
Es schenkt uns die Sterne.
Es schenkt uns wärmende Sonnenstrahlen, die uns verwandeln. Diese Wärme gibt uns ein großes Gefühl der Seligkeit.
Es schenkt uns die Morgenröte, den Regen und den wallenden Nebel und den schönen Mond.
In einem demütigen Sinne können wir in diesem Universum voll aufblühen und mit jenen Kräften in Verbindung treten. Ja, das können wir! Es zirkulieren Kräfte durch den Kosmos, so wie sie in uns zirkulieren.

Sie schmunzeln?
Schmunzeln Sie bitte nicht.

Es gibt so viel, das wir Menschen mit unserem Verstand gar nicht erfassen können in dieser wunderbaren Wunderwelt.

Unser Herz transportiert 400 Liter Blut pro Stunde durch einhunderttausend Kilometer Blutgefäße. 200.000 Kilometer reichten unsere Neuronen des Gehirns, reihten wir sie aneinander. Das ist die halbe Wegstrecke von der Erde bis zum Mond. 400 Milliarden Informationseinheiten pro Sekunde verarbeiten wir.

Ich durfte während meines Aufenthaltes in Mexico – dank der NASA – Klängen von verschiedenen Planeten zuhören.
Es ist nicht so gar nicht still in unserem Universum. Jeder Planet gibt Töne ab. Ein besonderes Erlebnis war für mich, den Klang der Erde zu hören. Unsere Herzen stehen in Resonanz mit der Frequenz des Herzschlages der Erde. Und das war sehr deutlich zu spüren in jenem Moment. Jene Frequenz wird Schumann-Frequenz genannt. Sie schien über die Jahrtausende konstant. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts  hat sie sich nachweisbar erhöht.
In unserem Sonnensystem geht es gerade rund. Die Sonne ist aktiver. Auf dem Mars entdeckte man Eis, obwohl sehr heiß. Dazu misst man dort ein Magnetfeld, während das Magnetfeld der Erde abnimmt. Am Jupiter steigt die Helligkeit. Gammablitze nehmen zu.  Die Auswirkung auf uns, sind vor Jahrtausenden bereits von den Maya vorhergesagt: Es wird zu einem weitreichender Evolutionssprung im menschlichen Bewusstsein führen.

Wenigstens fünf Minuten am Tage sollten wir uns ganz realistisch betrachten: Wir sind lediglich für  eine gewisse Zeit ein paar Millionen Zellen – und dann sind wir (so ) nicht mehr. Keine Sorge. Bewusstsein stirbt nicht. Es existiert immer.

Die grundlegenden Atome, aus denen unsere Hände, Füße und Köpfe bestehen, dienen als Brennstoff für Sterne. Es sind nicht nur die Atome in unseren Körpern, die in die Weiten des Universums reichen: Moleküle, die unseren Körper stellen, befinden sich im Raum. Die Bausteine für die Proteine und größere Moleküle, die auf die Erde regnen – Aminosäuren und Nitrate – finden sich in Meteoriten und liegen auf den felsigen Krusten von Mars oder Monden des Jupiters.

spiralig ins WasserSpringen wir ins Wasser, entsteht eine Spirale.

hunab-ku-silverDas wichtigste und heiligste Symbol der Maya für Hunab Ku.
Jene große, allumfassende Energie im Universum, die uns mit einschließt. „The Only God“. Der Weltschöpfer, der Mann und die Frau der Zeit. Die Mitte von allem, was existiert.
Dargestellt von den Maya als ein Schmetterling.

Was hat das mit uns zu tun?
Alles.

Wir scheinen uns zu entpuppen wie ein Schmetterling. Das galaktische Zentrum, bei den Maya Hunab Ku genannt, ist nicht ohne Grund als ein galaktischer Schmetterling dargestellt.

Ihre innere Mitte und meine innere Mitte und die innere Mitte von jedem Menschen sind miteinander verbunden, sagen die Maya. Genauso sind wir verbunden mit der Mitte von jedem Tier, jeder Pflanze, darüber hinaus mit der Mitte des Planeten Erde, mit der Mitte unserer Sonne und mit der Mitte der Galaxie. All das ist Hunab Ku.

Im Wasser, in der Luft, im Tierreich, in Muscheln, in Schnecken und im Pflanzenreich, in der großartigen Drehung der Milchstrasse –  überall schwingt es spiralig. Schauen Sie sich den Haarwirbel auf dem Kopf von Babys an. Selbst Planeten rotieren spiralförmig um die Sonne,  Elektronen wirbeln spiralförmig um den Atomkern.

Kinder, dfibonacci mix spiralen in naturie noch mit dem Kosmos verbunden sind, tanzen gerne spiralförmig.

Überall im Universum finden wir ähnliche Proportionen und Konstrukte. Die ganze natürliche Welt , so vielschichtig und komplex sie uns erscheinen mag, scheint auf Zahlen und geometrischen Formen aufgebaut zu sein. Zahlen stehen in engem Zusammenhang mit Klängen und Schwingungen, daher findet man diese fundamentalen mathematischen Geometrien auch als Klangbilder und Kristallformen wieder.

Ich berichtete bereits vielfach über das Mysterium der Zahlenmystik in meinem Blog. Auch über die Solfeggio Frequenzen, jene Heilklänge, die auf  mathematischer Perfektion basieren und auf die Quersummen 3 – 6 – 9 reduziert werden können. Wasser kann durch elektromagnetische Schwingungen, Klänge, Symbole und anderes beeinflusst werden. Die Zahl 12 ist die große kosmische Zahl in China genauso wie sie es in Babylon war. Es gibt harmonische Prinzipien des Universums. Spiralförmige Energiefelder finden sich überall.

heilige geometrie daumenEs gibt da etwas, das unser Leben bestimmt. In der gesamten Natur finden sich die gleichen Muster. Ob in der Sonnenblume oder im Kaktus, ob im Wasserwirbel oder in einer Galaxie, überall treffen wir auf das gleiche System von Informationen. Jede einzelne Schwingung, jede einzelne Frequenz wirkt auf uns Menschen, auf unser Befinden, auf die Natur, den Kosmos.

Nada Brahma – Die Welt ist Klang.  Die 8 Hauptgruppen des Periodensystems korrespondieren mit den 8 Tönen der Tonleiter. Die Planetenbahnen des Sonnensystems lassen sich in musikalischen Harmonien ausdrücken. Goethe sagte: „Architektur ist gefrorene Musik“. Eigentlich ist jede Form in der Natur von harmonischen Proportionen durchsetzt. Alles klingt in der Stille.
Erst jüngst wurde im Fernsehen über einen blinden Mann berichtet, der die Welt hörend „sieht“. Die Wissenschaft brachte der junge Mann zum Staunen. Häuser, Treppen, Bäume  – alles wurde zeichnerisch korrekt von ihm dargestellt. Der Mann fährt Fahrrad.  Er sagt: „Ein dicker Baum klingt anders als ein dünner Baum. “

Und wir? Wir haben vor langer Zeit verlernt, von scheinbaren Seltsamkeiten zu lernen. Sie erschrecken uns, hinterfragen sie unsere Scheinsicherheiten.  Je tiefer sie uns berühren, desto stärker fühlen wir uns von ihnen bedroht. Deshalb fällt es uns ja so leicht Ersatzwelten zu schaffen. Wir sehen nur, was wir sehen wollen und den Rest ignorieren wir….

Um es mit Friedrich Nietzsche zu sagen: „Solange man die Sterne als etwas über einem betrachtet, fehlt einem immer noch ein Standpunkt des Wissens.“

Die Maya sagen uns nicht ohne Grund: „All is about Harmony.“

Unser stark ausgeprägtes Ich-Gefühl bringt diese Harmonie durcheinander. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Durch diese extreme Ichheit entstand Missklang.

….Es kommt schon auf die kleinen scheinbar unbedeutenden Handlungen an.

 

Einatmend.
Hallo Moment.

Ausatmend.
Ich bin hier.

Ein neuer Tag beginnt.
Ich bin dankbar….

Advertisements

Sehen braucht Zeit

Bruecken

Liebe, Liebe, Liebe. Ich höre mich mit leisem Vibrieren in der Stimme diesen kleinen Refrain singen. 528 Hz. Gesund. Ich  singe ihn noch einmal, ganz sanft. Es ist fast wie ein Tanzen.  Der richtige Zeitpunkt im Leben eines Menschen ist sehr wichtig.
Ich landete im Abstand zwischen zwei Gedanken und versuchte meine innere Person zu erreichen.  Blaues Licht (Intellekt), grünes Licht (Fühlen) – sei glücklich. Harmonisiere dich. Verheirate diese beiden Seelenanteile.

Befreiung aus der Welt der Maya, der Wünsche, der Illusion. Meine  Wünsche sind die Ursachen all meiner Probleme. Sie entspringen nicht meinem wahren Selbst. Sie sind mit meinen körperlichen und persönlichen Bedürfnissen gekoppelt, las ich erst jüngst.

Oh, glauben Sie  besser nicht, das sei nur mein Problem.  Die Augen sehen alles, aber sich selbst können sie nicht sehen.
Und wie könnte es auch anders sein? Dass wir da manchmal durcheinander kommen – nun, mich wundert`s nicht.
Wer sind wir denn  in Wirklichkeit? Wir sind drei Personen.  Die, für die wir uns halten. Die für die die anderen uns halten und die, die wir wirklich sind.  Dann noch der starke Eigen-Sinn. Wie häufig wollen wir selbst den Zeitpunkt bestimmen, statt auf unsere innere Uhr zu hören?

Alle drei eins werden, das ist die eigentliche Arbeit. Dann wird es Frieden und Segen geben.

Heute ist  ein guter Tag dafür. Ich spüre es.

Meine Mutter sagte immer:  Wenn jemand hungrig ist, sollte man ihm zunächst nur wenig zu essen geben. Wenn er sofort alles auf einmal bekommt, wird die Gesundheit darunter leiden. Manchmal ist es  besser nur einen Schluck  auf einmal zu bekommen. Glauben und Vertrauen soll ich.  Alles, was ich brauche, werde ich bekommen.  Wenn nicht morgen, dann eines Tages irgendwann einmal.  Alles zu seiner Zeit,  zur rechten Zeit. Du hast Kraft. Vertraue auf dein inneres Gefühl. Darauf kommt es im Leben an.

In jedem Leben jeden Menschens gibt es einen natürlichen Rhythmus und Zeiten, in denen er für gewisse Lektionen empfänglicher ist. Wir können uns anstrengen wie wir wollen, wenn es nicht an der Zeit für uns ist. Die Lektion heißt Geduld.

Betrachteten wir uns als Glühbirnen mit unterschiedlichen Leistungen, leuchteten einige mit 20, die anderen mit 40 oder mit 60 Watt- je nach unserer individuellen Entwicklung.  Nur vergessen wir nicht, dass die Energie,  die uns leuchten lässt, immer die gleiche ist, ungeachtet der individuellen Leistung.  Mit anderen Worte: das Licht, das in uns leuchtet ist Gott, ist die Schöpferkraft, ist das Licht einer höheren Intelligenz, eines höheren Bewusstseins,  aber wir geben das Licht mit unterschiedlicher Intensität wieder.

Unabhängig sein von Äußerlichkeiten ist die Freiheit.  Je weniger zahlreich die Wünsche, desto größer die Freiheit. Baut die Vorstellungen ab, die ihr voneinander habt. Löst euch von allen Sicherheitssymbolen. Wir Westler sind so zeitfixiert.  Wir hängen der Lustliebe nach. Sie ist kontraktiv oder zusammenziehend, eben schrumpfend, hörte ich in Mexico.

Zwischen Trägheit und Zwangshandlung – irgendwo dazwischen sollten wir uns einpendeln.
Bitte? Träge…. faul….. Zwangshandlungen? Dieser Gedanke traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel und meine  Reaktionen darauf waren sehr gemischt. Von ein Ding der Unmöglichkeit bis unbehaglich,  arbeitete ich doch hart.  Naja, wohl doch nicht  so sehr gemischt- meine Reaktionen. Ach ja,…seufz….da war es wieder – das Ego mit seinen vielen Vorlieben und Abneigungen.
— Aber…es arbeitete in mir…. was ist denn die Kehrseite von hart arbeiten? Was steckt denn hinter so einer introvertierten Lebensweise? Schutzmechanismus –  mich dem Weltbild anderer nicht anpassen müssen, und darüber letztlich meine Identität wahren. Was ist das Ergebnis, wenn ich wenig Kontakt mit der Außenwelt pflege?  Und ist es nicht eine gewisse Form von Faulheit, wenn man Einzelheiten zu wenig Beachtung schenkt?
Ich bin weit davon entfernt, frei zu sein von den Problemen, die so mancher alles durchleuchtender Scheinwerfer bloß stellt.  Abschütteln Martina. Abschütteln.

singen

Liebe. Liebe.Liebe. Ich singe den Refrain noch einmal. Leise.  Wie soll man sich denn auch zwischen Extremen zurechtfinden?

Weder das eine noch das andere Extrem kann dem Idealbild einer ausgeglichenen Lebensweise entsprechen. Ich schwimme auf einer Welle des intuitiven Wissens. Bleib in Verbindung mit dir. Bleib gelassen, Martina. Praktiziere, was du predigst.

Ich kann mich doch jetzt  nicht einfach in das Problem hineinstürzen und es  mit einemmal rausziehen, wie Unkraut mit der Wurzel, nur weil ich weiß, dass etwas geschehen sollte?  Meine bisherigen Lebenserfahrungen sagen mir, dass ein Ändern von Gewohnheiten, Lebenseinstellungen oder negativen Gefühlen ein Prozess ist, der nur schrittweise vor sich gehen kann. Überhaupt können Wachstum, Heilung und jede grundlegende Veränderung sich nur dann ereignen, wenn das Bewusstsein der Notwendigkeit zu einer Veränderung vorhanden ist.

 atem3

Es gibt keinen Zauberstab, den wir – oder wer auch immer – benutzen könnten, um die Veränderung herbeizuführen. Wahrhaftig sein. Dann können wir auf das Ziel zugehen, der zu werden, der wir in Wahrheit schon sind. Die Hoffnung auf Erfolg ist natürlich immer berechtigt. Die Forderungen des Egos opfern. Es ist eine Frage von: Nicht mein, sondern dein Wille geschehe.

singen1Ich lächelte mir zu wie eine nachsichtige Mutter.
Und mit einem spitzbübischen Augenzwinkern rief ich mir dieses in Erinnerung: Es gibt viele Berge den Weg hinauf. Aus der unbewussten in die bewusste Seinsebene heraufholen. Genau, das ist es. Anschaubar werden lassen.  Richtig anschauen, dann kann man sie erst loslassen. Schonungslos klar und deutlich ansehen.  Reinigung einleiten. Auf emotionaler, auf mentaler, auf körperlicher Ebene.
Das Leben sendet uns Botschaften, die es zu entziffern gilt.

Wir laufen  alle auf so holprigen Straßen. Wir sind mal glücklich, dass wir so hoch springen. Dann geschieht etwas, was wir nicht mögen, und  schon fallen wir sehr tief. Nimm den schwarzven Vogel an und greife nicht nach dem weißen, sagen die Maya.

Stimme dich auf dein Herz ein.
Be happy, whatever happens.
Werde nicht stolz, wenn sich deine größten Träume erfüllen.
Rege dich nicht auf, wenn es nicht so läuft, wie du gern möchtest.
Reagiere nicht mit starken negativen Emotionen, auf Erfahrungen, die dir das Leben vermittelt,
auch wenn du sie nicht magst.
Reden und Klatsch sind nicht nur Verschwendung von Zeit, sondern unnötig verschwendete Energie
Gefühlsregungen wie Zorn, Gier, Neid, Eifersucht bedeuten ebenso einen riesigen Energieverlust.
Keiner ist Besonderer oder Liebenswerter. Keiner!
Machen wir uns keine Konkurrenz.
Entledige dich der vielen dicken Wunschschichten, die das innere Licht verdunkeln.

Ich beeile mich hinzuzuschreiben, dass es viel leichter ist, darüber zu schreiben.

Das Loslassen von Wünschen klingt natürlich sehr viel einfacher, als es in der Tat ist.
Wir alle klammern uns so fest, woran wir glauben, dass wir es brauchen und widersetzen uns stark den Dingen,
von den wir befürchten, dass sie uns einholen.

Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie lange es dauern wird, aber ich arbeite weiter daran.
Wenn dies für mich gilt, wie wäre es mit Ihnen?
Ziehen Sie die äußeren Sicherheitsymbole vor?
Verspüren Sie auch Lust, die Verbindung mit
Ihrem Inneren aufzunehmen und an sich weiterzuarbeiten?

Alle Wege führen nach Rom, heißt es. Geben wir nur gut Acht darauf, diesen Weg nicht einzig
als römische Ferien zu genießen.
Ziehen wir lieber neue Anregungen aus dieser abenteuerlichen Reise,
um zu erkennen, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Umgehen Sie Ihr Herz nicht.
Dort sitzt die natürliche Quelle der Liebe.
Dort sitzt IHR Goldklümpchen.
Wir habe da so zwei Blasebälge – unsere Lungen  – die können uns helfen,
das Goldklümpchen funkeln zu lassen.
Jeder Atemzug kann uns zu unserem Herz führen.