Ist Geld nun Geld oder nicht?

geld

 

„Ist Geld nun Geld oder ist Geld nicht Geld?“, fragte mich meine 82-jährige Freundin Brunhilde.
„Nun, ich bin mir nicht sicher. Ich…“  Ich machte Knopfaugen. „Soll ich dir jetzt einen kurzen Abriss über die Nationalökonomie halten?“, setzte ich noch hinterher.
„Nee, brauchste nicht. Ich hab`doch den Tucholsky gelesen. Der sagt Geld ist weder ein Zahlungsmittel noch ein Tauschmittel, auch ist es keine Fiktion, vor allem aber kein Geld.“ Sie lächelte vielsagend.
„Ach so, na dann gab`s wohl für den Tucholsky freie Kost und Logi gegen abgesprochene Mithilfe im Haushalt?“ Ich zog meine Augenbrauen hoch. „Ein tolle Idee, sich Gedanken darüber zu machen, ab wann Geld Geld ist?“
Sie sah heute irgendwie anders aus. „Brunhildchen mit deinem vielen knallroten Lippenstift siehst du heute aus wie eine japanische Kabuki-Maske.“
Verdattert klappte sie ihren Mund auf und zu wie ein Goldfisch.“Ich kümmere mich gerade um ein Visum für Indien und nicht für Japan!“, sagte sie in schneidenem Tonfall.
„Was willst du in Indien?“, fragte ich erstaunt.

brunhildestehend
„Geld ausgeben! Wertvolle Erfahrungen sammeln.“ Und damit richtete sie sich zu ihrer vollen Körpergröße von etwas unter eins sechzig auf, reckte das Kinn und warf sich in Positur, als müsse sie allein schon dadurch überragend wirken. Mit rausgestreckter Brust stocksteif stand sie da.
„Du solltest eine Kreuzfahrt machen, eine Weltreise“, johlte ich begeistert. Brunhilde sah mich sogleich missbilligend an. „Ich meine doch nur….“
„Bekomme ich jetzt meine Frage von dir beantwortet“, sagte sie mit gedämpfter Stimme.
„Ach so …ähm…ja. Wann ist Geld Geld?  Ähm…Doch insbesondere dann, wenn wir darauf vertrauen. Es ist Geld, weil wir damit Ware kaufen können. Und weil ich damit auch morgen noch Ware kaufen kann. Das Vertrauen in die Stabilität des Geldes ist wichtig „, antwortete ich.
„Und wer sorgt dafür, dass die Regierung zu viel Geld ausgibt?“, fragte sie an mich gewandt.
Verduzt lugte  ich zu ihr hinüber. Ich sah in ein Paar  leuchtend grüne Augen.

„O Gott, habe ich das gerade etwas zu laut gefragt?“
„Keine Sorge, außer mir hat das niemand gehört“, grinste ich belustigt. „Was soll das, Brunhilde? Wozu die Gedanken um das Geld?“
„Sei doch froh, dass ich nicht nackt im Cafè Edelweiß randaliere. Na, immerhin ist doch vor langer Zeit in England das Parlament erfunden worden, um den König daran zu hindern, zu viel Geld auszugeben. Aber wie kann der heutige Souverän, den Souverän kontrollieren, der den Souverän kontrolliert?“

maedchenmilch_klein2„Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. Gertrude Stein, liebes Brunhildchen.“
„Geld ist keine Rose, sondern eine Droge. Geld ist das Evangelium des Westens. Die anderen sprechen zum Teil nur nach. Unser Geldsystem dient nur einer kleinen Elite „, sagte sie herausfordernd. „Bei gleichzeitiger Verabreichung von Drogen nimmt man etwas werthaltiges, gibt dafür etwas Wertloses, von dem man jedoch behauptet, es sei sehr wertvoll.“

„Wieso denn Droge?“, fragte ich.
„Die Droge hieß bereits nach dem 1. Weltkrieg Wohlstand für alle„, antworte sie. „Es gab ja auch alles. Musikartiges und Tanzartiges, Theaterartiges genannt “Comedy”, All-inclusive-Reisen zu Spottpreisen, fettes Fleisch, Strände immer in Reichweite, Mobilfunk, Navigation, Singletreffs, Partys, Alkohol, Drogen, Essen zum Flat-Tarif, Telefon zum Flat-Tarif, Flat-Screens , Flatrate selbst in Bordellen. Gab es Arbeit ? Gab es genug Geld für alle ?“

„Die Krankheit der Welt liegt im Zins und Zinseszins“, antwortete ich.
„Und im Unwissen“, zischte Brunhilde. “ Seit 1971 existiert bei uns schon keine Deckung mehr. Lügen bis zum Untergang. Wer hört schon gerne etwas von unruhigen Zeiten. Washington, Brüssel, Berlin in Konfrontation mit Russland. Russland erstreckt sich fast über die gesamte Hälfte des Erdballs, davon liegen etwa 4 Millionen Quadratkilometer nah Europa und die restlichen 13 Millionen Quadratkilometer in Asien. Die Sonne geht in Russland nie unter. Zu Russland gehören etwa ein Fünftel des Waldbestandes der Erde. Erdgas, Zink, Kupfer, Gold, Blei, Platin, Kohle, mineralische Naturressourcen – Russland ist reich an Bodenschätzen. Das Land ist deswegen immer wieder angegriffen worden. Staatsbankrott der Angelsachsen. Die Tage der USA als Supermacht sind gezählt. Angriffskriege in Afghanistan und Irak dürfen als verloren gesehen werden. Wirtschaftsaufschwung durch schlechte Löhne und miese Arbeitsbedingungen, dazu noch eine Wirtschaft, die auf Pump angekurbelt werden muss. Neue Kriege? Damit solche Schulden den zukünftigen  Kriegsverlierern in Form von Reparationskosten  übergestülpt werden können. Neue Kriege? Damit die tief im Dreck steckende Wirtschaft wieder angekurbelt wird.  Wir verleihen Geld an das Ausland, damit es unsere Exporte kauft. 6 Billionen Euro.  Sparer und Rentner leihen Griechen und Amerikanern Geld, damit sie sich deutsche Autos kaufen können. Darüber freut sich Volkswagen und Mercedes. Darum wollen die auch den Euro weiterhin. Der Gelackmeierte ist der heute vierzigjährige, der in 30 Jahren bemerken wird, dass das, was er glaubte zu haben, nicht da sein wird. Wir sitzen dazu so tief im Haushaltsdefizit, dass eine Abtragung völlig utopisch ist. Mitten in Deutschland findet eine riesige Umverteilung statt, weg von den Sparern, hin zu den Konzernen und deren Arbeitnehmern, die von den Exporten profitieren. Thematisiert nur niemand in den Medien. Die Menschen werden beklaut und keiner spricht darüber.

Und es wird Geld gedruckt und gedruckt. Geld verliert seinen Kaufwert, während Gold und Silber ihren Wert behalten. Kunstgegenstände, Häuser und Autos verlieren an Wert. Es wird weiterhin an den Börsen gezockt. Marktradikale und restlose Naive reden dem Wachstum als solches das Wort.  Die Zweck-Mittel-Relation beim Wirtschaften um der Geldvermehrung willen. Seit mehr als 5000 Jahren existiert das Geldsystem und das Zinseszinssystem wird einfach so hingenommen. Dabei kann man einem fünfjährigen Kind erklären, dass es nicht funktioniert. Übersteigen die Zinseszinsansprüche die Möglichkeiten der Realwirtschaft geht es in die Spekulation, die ihrerseits zu unglaublichen Ausbeutungen aller natürlichen Lebensbereiche führt.  Viele  Menschen arbeiten für immer weniger Menschen, damit die ihre Zinseszinsen erhalten.  Du weißt es hoffentlich: Der Wachstumszwang einer Wirtschaft wird über den Zinseszins ausgeübt. Dazu kommt, dass Zinsen in allen Preisen enthalten sind. Und damit vollzieht sich auch die Umverteilung von Arm zu Reich. Funktioniert Realwirtschaft nicht mehr, müssen Gläubiger befriedigt werden. So geht`s los mit den Spekulationen. Rudolf Steiner bezeichnete die Monetarisierung des Lebens als politische Diktatur. „Ideale nennen sie es, aber was ist der Gesichtpunkt?“, fragte Steiner. Durchgängiger Gesichtspunkt ist der, dass der Rest der Völker so werden soll wie sie sind und wie sie in den letzten Jahrhunderten waren. Beuys sagte vor vielen Jahren, es liegt in unserer Hand, wie sich das weiter entwickelt. Sonst könnte man ja sagen, es wird alles gut werden, da brauche ich nichts mehr zu tun. Da würden wir als Menschen aber sehr schnell degeneriert werden. Unsere Seelen würden auch zerstört werden, wenn diese Verhältnisse so weiter bleiben, wie sie sind. Dann tendiert der Mensch aber dazu, sein Sprachvermögen zu verlieren, wenn er jene Herrschaft, die aus der Macht des Geldes kommt mit ihren dahinterstehenden Kräften einfach so machen lässt, denn deren Interesse ist es, die Intelligenz des Menschen abzubauen. Talent und Kreativität werden ausgebrannt. Eine Art Hinrichtung im geistigen Bereich. Eine Atmosphäre der Furcht ist geschaffen. Ihre Subtilität macht sie gefährlich.  Wirtschaftswissenschaft, dass ich nicht lache. Unsere Wirtschaftswissenschaft ist eine vom Rothschild-Kapitalismus geschriebene Bibel.“

Urplötzlich musste ich an die Flasche Wein denken. Ich flanierte mit einem breiten Grinsen durch den Tag, mich auf einen Bordeaux aus dem Hause Rothschild freuend. Mir rutschte das Herz in die Hose.  „Ähm…“ Ich strich meine Haare auf dem Kopf glatt und guckte etwas verwirrt.

„Das ist eigentlich das, was ich zu sagen habe“, erklärte Brunhilde.  “ Wir leben in einer Bilderwelt, die bis in die virtuelle Welt unseres Lebens hineingetragen wird. Dazu kommt dann noch die Maschinenwelt. Und darin leben wir mit unseren Körpern getrennt von bewussten Erfahrungen. Dabei sollten wir die ganze Welt tragen – denn das bedeutet erst Vergeistigung des Lebens. Doch dazu gehört eine Willensanstrengung, sich selbst und der Welt gegenüber. Wenn wir uns an den Tisch setzen wollen, um dasjenige aus dem Kosmos zurück auf die Erde zu bringen, was uns der Materialismus von unserem Wesen weggenommen hat, dann braucht es dieser Kraftanstrengung gegenüber jenen Mächten, die das nicht wollen. Dann besteht aber die allergrößte Verantwortung in Bezug auf die Genauigkeit von Wahrnehmung dessen, was hier im Spiel des Lebens los ist, was sich etabliert und dem, was in die Zukunft führen soll.   …..Erweitere mich, damit ich erkenne..“

„Ich glaube, es hat noch niemanden geschadet, seinen Horizont zu erweitern. Ich gehe heute früh ins Bett“, erkläre ich.

„Hier lies das.“
Ich las: „Das eine steht fest: keine wie auch immer geartete Maßnahme der Kredittechnik kann der Wirtschaft das geben, war ihr fehlt. Um die Pläne der Unternehmer durchzuführen, bedarf man eines Bestandes an Produktionsmitteln, nicht an Geld oder Kredit. Dieser Sachverhalt tritt in den Augenblick zutage, in dem die Banken, durch den immer rascheren Fortgang der Hausse ängstlich geworden, die weitere Kreditausweitung einstellen. Sobald der Zustrom zusätzlichen Geldes versiegt, muß das ganze Gebäude der Konjunktur einstürzen.“
(Ludwig von Mises, Nationalökonomie. Editions Union, Genf 1940, S. 511-512)

“ Hmm…Und der große Knall?“ fragte ich und suchte in der Dunkelheit meinen Blick.

„Den kann man vielleicht hinauszögern, bis selbst der dümmste Politiker und Wähler kapiert hat, was da wirklich abläuft. Wir erleben hier eine Rieseninflation.  Unsere Wachstumsraten sind verglichen mit den USA mickrig. Und wir zahlen unsere Exporterfolge aus der eigenen Tasche. Dafür bekommen wir die Rechnung erst später präsentiert und merken es noch nicht.“

 

Das Handeln der Fed  (Federal Reserve Bank) wird dich auch interessieren, denn ihr Handeln hat Auswirkungen auf alle Märkte weltweit und somit auch auf unsere Ersparnisse und Kapitalanlagen.

  • Die Fed allein hält die Lizenz zum Gelddrucken.
  •  Die Fed allein entscheidet über die Höhe der Zinssätze.
  •  Durch ihre Geldpolitik hat die Fed Inflationen und Wirtschaftskrisen erzeugt und kann jeden Politiker aus dem Amt fegen.
    Diese Bank ist keine Staatsnotenbank. Sie ist in den Händen von Privatleuten, den Rothschilds.
    Nur der Iran,  Sudan,  Nord-Korea , Syrien und Libyen scheinen frei von RothschildsBankenmacht. Ganz fünf Länder dieser Welt.  Israel ist Rothschilds ganz persönlicher Staat. China, Russland, Venezuela, Ecuador, Brasilien, kleine Südostasien-Staaten haben das Problem erkannt und versuchen sich aus dem Würgegriff zu befreien.Bis zum Jahr 2001 gab es zwei weitere Rothschild-Freie Staaten, das waren:

    • Afghanistan    die bösen Taliban wollten da nicht länger US-Friends sein
    • Irak                    der ebenso böse Saddam wollte am Ende ja sein Öl nicht mehr  für Rothschilds Papier-Dollars verkaufen

 

  • Die New-Economy-Blase, die Immobilien-Blase und die aktuelle Krise haben sie um vieles reicher gemacht- denn Rothschilds Banken an der Wallstreet haben sie von Anfang an geschaffen und verwaltet.

    Offiziell ein bisschen Banker in Genf, Kunstsammler/Mäzen und Weingutbesitzer, Philantrop und Ritter der Ehrenlegion.
    Das weltweite Imperium wurde von seinen Söhnen aufgebaut. Der Vordenker des Imperiums sandte sie nach Berlin (Amschel) , Wien (Salomon Mayer), London (Nathan Mayer) , Paris (James Mayer) und Neapel (Karl Mayer, damals reiches Zentrum Italiens, wird heute mit der Mafia in einem Atemzug genannt), um dort weitere Rothschild-Banken  zu etablieren.

  • Nicht ohne Grund sagte daher Nathan Mayer Rothschild (1777-1836):

    Mir ist es egal, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt und ein Imperium regiert, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert, kontrolliert das Britische Imperium, und ich bin der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert.

    „Geld ist der Gott unserer Zeit und Rothschild ist sein Prophet…“,  meinte Heinrich Heine schon im März 1841.

    Seit 1913 existiert das Federal Reserve Gesetz. Hierüber erhielten private Menschen  das Recht die Geldmenge des Dollars zu kontrollieren. Die Weltwirtschaft wird gesteuert über die Weltwährung Dollar. Federal Reserve kennen wir alle. Es ist ein Gesetz, nicht die amerikanische Notenbank. Kennedy wollte das Gesetz rückgängig machen, er wurde leider von einem „Irren“ erschossen. Seitdem hat sich kein Präsident gefunden, der dieses Gesetz ändern mochte.

 

Lesen Sie  mehr über das Federal Reserve Gesetz  Frei wie ein Blatt im Winde

.

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Ist Geld nun Geld oder nicht?

  1. enigma57 sagt:

    Halo Martina !

    Paar Zeilen,die entsprechen nicht der Wahrheit.

    Das Land ist deswegen immer wieder angegriffen worden. 

    Das land,nach den Zaren wurde von Bolschewiken angegrifen und der Rest von Rusischen Leute,bis heute kennt nicht die wahre Geschichte uber sich selbst .

    Angriffskriege in Afghanistan fuhrte 10 Jahre lang,die Sovietunion selbst in Angriffskrieg.

    Zu Russland gehören etwa ein Fünftel des Waldbestandes der Erde. Erdgas, Zink, Kupfer, Gold, Blei, Platin, Kohle, mineralische Naturressourcen – Russland ist reich an Bodenschätzen.

    Die Sibirische Volker,die sind die Eigentumer von den resourcen.

    Nicht Kremel-Bande !

    In Sibirien von schlempereien sind oel Lachen,so gross, wie Bundeslander in Deutschland !

    Russrn kippten in damalige DDR oel yanker in gruben in die Erde.

    Gross wie Saahrland verseuchten das Gebiet in damalige DDR.

    Miliarden bon Deutschland fur bau von Soldaten Wohnungen.

    Nichts gebaut.

    Wer hat und wo blieb das Geld ?

    Kremel-KGB bande liquidierte-sogenante Ketten-selbstmorder von sprengung dutch rusische Geheimdienst Hausser in Moskau um Grind zu haben mit Chetschenien anzugreifen

    Von Politkowskaja uber Litvinienko,Lebed und viele andere zieht sich sour des grauens in vielen Postsovietischen Lander !

    Grusse von Georg.

    Wysłane z telefonu Samsung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s