Eine erste Email aus dem Gaza

palestine2
Palästinensergebiete von 1947 – bis heute

Jeder fragt sich, was kommt jetzt im Gaza, in Israel?
Jetzt sollen die UN- Helme anrollen? Jetzt – nachdem das Massaker beendet ist.
Ich denke an Ruanda – schon damals versagte die internationale Gemeinschaft.
Es gibt unzählige tragische Genozide, Massaker, Menschenrechtsverletzungen auf dieser Welt, bei denen man anschließend zu fragen hatte, warum habt ihr nicht eingegriffen?Jetzt kommen sie auf die Idee einer UN-Verwaltung.
20.000 Verletzte, Hundertausende die auf Lebenszeit traumatisiert sein werden, Tote in jeder Ecke, eine Berichterstattung, die nicht annähernd das widerspiegeln kann, was diese Menschen gerade zu erleben hatten – und die Welt sah zu.

 

Der Konflikt soll „abkühlen.“

Plötzlich gibt es eine Menge Optionen. Plötzich sieht sogar der israelische Außenminister Avigdor Liebermann viele Optionen.
Plötzlich sehen sie das britische Völkerbundmandat als Vorbild.  Man brauche die Zustimmung Israels.
Man bittet um die Zustimmung desjenigen, der dieses Massaker angerichtet hat.
Ich hätte da auch eine Idee: Entmilitarisiert Israel und bringt die israelitischen Verantwortlichen vor ein Internationales Gericht.
Die kann jetzt gerne belächelt werden.Die Medien berichten, der Konflikt setzt der Wirtschaft Israels kaum zu. Wie schön, liebes Israel.

Irgendwas läuft hier richtig schief in dieser Welt.Ich habe heute die erste Nachricht eines Freundes aus dem Gaza erhalten und ich möchte sie teilen, in allem Respekt bitte ich darum, diese Zeilen nicht zu kopieren und an anderer Stelle irgendwo zu verwenden. Danke. Es folgt kein Foto von Gewaltszenen oder einem Foto dieses Mannes.  Ich möchte die Gefühlswelt eines Menschen aufzeigen, der gerade die Hölle erlebt hat:

Dear Martina,
 Thank you for your kind feelings and your sympathy. I am still have number among the lives. In simple words to: pain, misery, fear, devastation is bigger than to speak about it. It is bigger than” Holocaust”. Israel is “Not State”, it is an agency for killing. It is contractor for slaughter. What happen is not massacring either Genocide or war crime, it is new thing must be added to the international law…. Sorry dam international law.  I cannot tell you the experience of me and my family and all my people. For sure you saw in news and what you have seen is just 30% of the real situation.   Missile’s lights and sounds,  and artillery bombing,  and navy lunching still sounding in my head. My kids crying, fear damaged me. I can hear in my ears right know. Dear Martina there is many details needs many books to rights about the war diary. Just my last word “no forgives with those enemies of humanity”.
I am still alive on the new( fussiest and Nazi) waiting list for killing.“
Und hier endet mein Beitrag – unkommentiert.
Advertisements

7 Kommentare zu “Eine erste Email aus dem Gaza

  1. deutschtrailer sagt:

    Die ganze welt schau erst weg, wartet ab bis sehr viele sterben.
    Leider erst danach kommt man auf die Idee einzugreifen um frieden herzustellen…:((

  2. guinness44 sagt:

    Liebe Martina, weiterhin auf der Suche nach beiden Meinungen eine interessante israelische Sicht, die, nicht überraschend, völlig konträr zu der Email von Deinem Kontakt ist, Vielleicht könntest Du Deinen Kontakt bzgl. des ganz unten erwähnten Sprecher des Gazastreifens Sami Abu Zuhri fragen. Danke

    http://beer7.wordpress.com/2014/08/05/humanitaere-katastrophe-wie-bestellt/

    • martinakunze sagt:

      Lieber Guiness, es geht gerade nicht um beide Seiten. Ich habe immer beide Seiten versucht zu verstehen. GERADE EBEN sage ich meinem Freund Israel du bist zu weit gegangen. Gerade eben geht es um die Menschenrechtsverletzungen, die im Gaza begangen wurden. Gerade möchte ich einem Menschen im Gaza das Gefühl geben, ich höre dich und dem eine Stimme geben. Später sage ich ihm, wir müssen einander vergeben. Das ist jetzt nicht die Zeit dafür… Der Mann arbeitete selbst in Friedensprojekten, der war bei der UN Ich bin nicht nur anti,.,oder nur pro. Ich habe da auch Menschen in Israel sitzen, die sagten mir, deiner Sichtweise stimme ich zu.

      Es Ist Zeit, auszusprechen, dass Israel Menschen nicht einsperren kann. Ich brauche keinen deutschen Außenminister, der die Waffenruhe begrüßt, ich brauche einen , der gemeinsam mit den internationalen Gremien eine Politik macht, die solche Massaker verhindert, bestenfalls vorher. Schrieb ich ihm, mal sehen ,ob ich Antwort erhalte. 🙂

      Beide Seiten sehen? Sehe ich: 150.000 und mehr behandlungsbedürftige truamatisierte Kinder, rund 2000 Tote 10000 und mehr Verletzte im Gaza, die jetzt erst sehen werden, dass ihre Häuser zerbombt sind

      Eta65 Soldaten und drei? Zivilisten in Israel Die Häuser stehen, in Tel Aviv hatte man all die Tage Zeit, sich ins Cafe zu setzen ,am Strand zu entspannen. Seine Einkäufe zu tätigen Es gibt da einige, die ganz und gar unter der Politik ihrer Regierung leiden und sagen sie sei ‚waucka“,

      Es gibt jene, die dieses Massaker tatsächlich als so eine ArtnKarthasis empfinden : so das habt ihr jetzt davon, als Gruss für unsere Kinder, die starben.

      Wurde von Demonstrationen auf den Strassen in Israel berichtet, Menschen, cie ihrer Regierung sagen: Stopp it, ? Ich hörte von keinen, niemand, der aufstand und diesen Netanjahu vom Stuhl zieht? Hast du Ägypten gesehen, dass sie die Tore öffneten? Ich sah auch keine UN aufmarschieren.

      Immanuel Kant: Würden die Krieg führen müssen, die ihn tatsächlich zu verantworten haben gäbe es keine Kriege mehr, Sollen sie sich bitte auf einem Feld weit abgelegen von der Zivilbevölkerung, wie früher bei den Rittern der höfischen Zeit, die Ķöpfe einhauen,

      Jetzt gilt es kaputte Seelen zu heilen.

      Gerade eben brauchen die Palästinenser das Gefühl, das es nicht nur um Israels Angst geht. Darum ging es viel zu viele Jahre Diesem Ghettoleben und dieser sozialen Marginalisierung dieser Menschen ist von der gesamten Welt zu lange schweigend zugesehen worden. Aus Rücksicht…Israels..vor der Geschichte

      Angst bezwingt man nicht, indem man anderen Menschen das Recht nimmt MENSCH zu sein. Sie hätten es besser wissen müssen. IHNEN ist doch dieses schlimme Unrecht durch uns widerfahren…. Dass ihre Angst darum größer ist, verstehe ich durchaus, respektiere ich absolut, es berechtigt sie deshalb nicht Menschenrechtsverletzungen zu begehen..

      Ich habe den artikel noch nicht gelesen, Mache ich gerne….danke für den Linke

      Ich habe auf beiden Seiten, Menschen, die ich im Herzen trage, Auch ohne sie hätte ich keine andere Meinung dazu. Und es kann sein, dass ich an einem anderen Tag die Hamas kritsieren werde Jetzt bin ich gerade Freundin eines palästinensichen Freundes. und ich bin auch Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Demokratietheorien. ISRAEL ist zu weit gegangen. Und die Internationale Gemeinschaft hat mal wieder versagt. Umgekehrt wäre aber alles angerückt, wäre Israelm dieses widerfahren Man muss fragen dürfen, woher diese unterschiedlichen Ermessungsspielräume kommen? Ich melde mich, sobald ich alles in Ruhe gelesen habe Danke,danke,,,ich setzte auch gerne vonn dir einen Beitrag.,

      Danke Guiness,dass du gegensteuerst Ich danke dir von Herzem, glaube mir bitte ich war nie nur auf einer Seite in meinem Leben JETZT,..gerade weint ein Freund.

    • martinakunze sagt:

      Lieber Guiness,
      du bist nicht vergessen….Ich antworte dir noch…

      Herzlich
      martin

    • martinakunze sagt:

      Auch hierzu danke ich dir, lieber Guinness.

      Ich versuche mal Kontakt aufzunehmen.

      Selbst eine Winnie Mandela verübte schlimmstes Unrecht während der Apartheid in Südafrika.
      In ihrem Haus wurden damals Kinder zu Spionen ausgebildet, wenn sie nicht mehr wollten, wurden sie umgebracht.

      Schlimm, wenn die Hamas ihre eigene Bevölkerung derart missbraucht. Durchaus. Ohne Worte.
      Wenn nur die Hälfte davon zutrifft, dann gehören sie abgeschafft. Verdammt auf Ewigkeit.

      Um so dringlicher braucht die Zivilbevölkerung Stärkung.
      Um so dringlicher muss diese Apartheid-Politik der Israelis ein Ende finden.
      Es müssen Wege her, die solche Gruppierungen überflüssig machen.
      Alexander de Toqueville studierte 1830 die erste Demokratie (Amerika). Er sagte damals im übertragenen Sinne:: Gebt den Menschen eine Aufgabe.
      Das sei die beste Sicherheit für eine „Demokratie“.

      ich las von einer UN-Schule, in der sie Munition versteckt haben sollen. Ja.

      Es ändert nichts daran, dass die Israelis den falschen Weg gegangen sind. Sie waren dort eingesperrt. Es war unverhältnismässig.
      Schon seit so vielen Jahren wird eine falsche Politik betrieben.

      Da nützt auch kein Lazarett, dass sie an der Grenze aufgebaut haben. Wer würde sich jemals von einem Israeli behandeln lassen, in so einer Situation?

      Hamas-Bevölkerung.

      Ich kann mich da nur auf die Aussagen von meinem Bekannten verlassen, der mir sagte, es stehen längst nicht alle hinter der Hamas.
      . Zu erwarten, dass sie sich jetzt gegen die Hamas auflehnen, Bürgeraufstand – ich glaube, da verkennt man einfach ihre schwierige Lebensituation. Und man verkennt die Wirkung der dauerhaften Pro-Israel-Haltung. Die ist angekommen bei den Palästinensern,.

      Die Zivilbevölkerung hätte man viel früher stärken sollen.

      Wenn jetzt nicht endlich klare Weichen gestellt werden, dass die Palästinenser ihr Land aufbauen können, ihre Zukunft, dann …tja…dann…

      Wir reichen bis reicheren Länder müssen endlich teilen lernen. Wir müssen geben lernen. Dann haben wir alle am Ende mehr davon.

      Und ich wünschte, dass sich Israelis und Palästinenser zusammentun und lauter kleine Inseln des „ES GEHT DOCH, SEHT HER“ aufbauen – mein kleiner Traum.
      So einfach an den kriegslüsternden Politikern vorbei….LIchterketten müssten aufleuchten über die Check Points hinweg..
      Ein Traum…Träumen darf man…

      Es ist so hirnrissig. Was dieses Land im Miteinander alles hätte aufbauen können. Ein so junge Gesellschaft. so viel Potential.

      Was ich auf der beer7.wordpress Seite zum Teil las….mmh, nun ja. Interessant sind ja immer die Kommentare.
      Auch wieder jede Menge Denkschablonen. Hab meinen Stempel hinterlassen. „Friedensarbeit“ 🙂

      Positiv thiniking.
      Wir müssen den Fokus auf das Gute , die Hoffnung und den Frieden legen, nicht auf Krieg und Raketen und eine katastrophale Politik – an ihr vorbei, wir Menschen haben die Kraft, an diesen Holzköpfen vorbei etwas Kreatives zustande zu bringen. Wir müssen einander dienen. .
      Wir müssen Menschen stärken und nicht demütigen.
      Wir müssen einander vergeben. Ich hoffe so sehr, dass die Palästinenser es irgendwann können.

      Du kannst nicht ahnen, wie sehr ich deinen Versuch des Ausgleichs schätzte. Nochmals DANKE.
      Alles Liebe
      Martina

      .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s