Wahre Gefühle


freude Blockstatistik

Ist das nicht herrlich?
Ich freue mich. Und ich sage  von Herzen DANKE an alle meine Leserinnen und Leser und Kommentatoren und Suchenden und Findenden und Verlinker und an all jene, die mich inspirieren.

„Sag mal Martina, deine Statistik soll hier jetzt die große Überraschung sein?“, fragt Brunhilde. Proppenvoll war es im Cafè.
„Nö…äh…ja…“, stotterte ich, während ich den leckersten Kuchen bestellen wollte. Den leckersten Kuchen hatte eine Damenrunde bereits verputzt.  Brunhilde –  letzte Woche noch  meine 82-jährige Freundin, seit zwei Tagen war sie ein Jahr älter –  kam zu Sache.
„Andere haben 30.000 Aufrufe in einem Monat“, was ich eine supergute Reaktion von ihr auf meine Freude fand.
„Kann man an dir eigentlich noch andere Eigenschaften entdecken, als dieses finstere Netz der Unzufriedenheit.
Ist doch egal,was andere haben. Was spricht dagegen, mich zu freuen?“, wisperte ich.

Ich hatte mir eine riesiges Stück Käse-Sahne und ganz viel Beeren auf den Teller laden lassen und seufzte bei jedem Bissen genussvoll. Ich rechnete damit, dass mir Brunhilde sogleich einen Vortrag über die Schädlichkeit von Gelatine und die Wege der Kalorienverarbeitung aufzeigt. Aber sie grinste nur in sich hinein. Ihren mitleidsvollen Blick auf meine fleischigen Hüften übersah ich nicht.
„Schreiben. Das hat doch keinen Wert“ tönte Brunhilde aus luftigen Höhen.

cake-gif_5015093_GIFSoup.comGleich zittern hier die Glasscheiben, dachte ich. Mir lief ein Schauer über den Rücken.
„Liebe UrUroma Brunhilde, haben sie dir als Kind Schilddrüsenextrakte gegeben?“
Ich legte los. „Schreiben ist wie Kuchen essen. Genussvoll“, verteidigte ich mich. „Aber bringe genussvoll bitte nicht mit Leichtigkeit durcheinander. Es ist immer ein ungefähres Suchen nach Wörtern, die das auszudrücken vermögen, was ich empfinde. So wie ich mir ein Stück Kuchen aussuche, von dem ich annehme, dass es mir schmecken wird. Ich schreibe, was in mir heraufkribbelt, so ist das.  Das Schreiben darüber ist keine Leichtigkeit. Das ist mitunter hart. Aber, es ist eben auch genussvoll. Es ist die Lust in mir, mich auszudrücken. Das ist wie auf einem Trampolin springen. Ich fliege in neue Räume.  Schreiben ist Entwicklung. Schreiben ist Entdeckung. Schreiben ist Selbstfindung. Es kann die Wut auf das Verlorene sein. Es kann die souveräne Heiterkeit oder der 20-seitige Humor sein, der in dir  lebt.  Am Anfang steht das Gefühl.
Buchstäblich ist alles im Schreiben möglich. Erregung, Freiheit.Lachen. Weinen. Zwischenlaute. Erinnerung. Augenblicke.Innehalten. Weitergehen. Unbekanntes. Selbst das, was nicht geschrieben steht, bleibt. Ich-Standpunkte. Wir -Standpunkte. Fragmentarisches. Unfertiges. Ganz egal, wie es geworden ist. Jetzt liegt es einmal da. Und darüber möchte ich mich freuen dürfen.  In diesen Texten steckt etwas von mir, von meiner Persönlichkeit.  Das ist ein Stück meiner Grundmelodie, die ich versuche äußerlich zu gestalten, verstehst du?“
Natürlich verstand sie das.
„Niemand muss mich genial finden. Ich schreibe einfach,weil mir danach ist. Plötzlich kommt es und es schmeckt köstlich. Manchmal ist es Pfusch, und dann kommt wieder was anderes.  Manchmal werden mir Gedanken zu groß, dann lenke ich mich ab. Manchmal schreibe ich die wichtigsten Gedanken in einem Cafè. Manchmal will ich über etwas Bestimmtes schreiben und es führt mich woanders hin. Du sagst, Schreiben hat keinen Wert? Ich glaube, eine Geschichte schreiben ist dann von Wert, wenn sie  uns zu einem Wissen über uns selbst führt.

Ich pustete die Erdbeere vom Kuchenstück.
Und das Oberirrste, liebe Brunhilde, ich freue mich wirklich riesig, wenn meine Geschichten auch noch von anderen gelesen werden mögen.

Ich schlitzte mein Kuchenstück genussvoll mit der Gabel auf.

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Wahre Gefühle

  1. magguieme sagt:

    Ich gratuliere! Hab auch schon brav den verschränkten Kuchen zum Nachtisch verputzt. Jetzt weiß ich auch warum 🙂

    • martinakunze sagt:

      haaaa haaa. Ich lache herzlich. Verschränkter Kuchen.
      Wunderbar! Schöner Gedanke.
      Darum schlitzte ich ihn auf. Teilen mit dir, die sich mit mir freuen mag. 🙂
      Danke-eeeeee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s