Spaziergang durch das Leben

buecherstapel

Heute stolperte ich in die Abteilung Schlagworte hinein. Das Ergebnis liest sich wie folgt:

„Du siehst keine Beiträge mit dem gesuchten Schlagwort? Das liegt daran, dass es noch keine Beitrag mit diesem Schlagwort gibt; vielleicht solltest du den ersten schreiben.“
Ich verstand diesen Satz als eine Aufforderung.
Das Schlagwort lautet: „The Cute Side of Life.“

Und nun sortiere ich meine Gedanken zum Thema. Im Vorbeigehen schaue ich in das Eisfach. Irgendwie übertrieben. Ich weiß. Mir fällt aber nicht sogleich etwas zum Thema ein, deshalb überprüfe ich meine Eis-am-Stiel-Sorten. Die intelligente Weise mit Gefühlen zu arbeiten. Ablenken.

 

eisIch könnte Ihnen etwas Persönliches über mich erzählen?

Ich hasse Mücken, weil sie mich lieben.
In meinen Gedanken bin ich eine Perfektionistin, im realen Leben herrscht das totale Chaos. Ähm…ich räume meinen Schreibtisch einmal die Woche auf…ich weiß auch nicht…
Ich lande immer wieder bei Menschen, die denken, ich bin blöd.
Ich liiiiiiiiiiiiiiiiebe Listen.
Meine bevorzugte Schokolade ist Joghurt-Schokolade.
Mein bevorzugtes Eis: Joghurt mit Heidelbeeren oder Erdbeeren
Mein Lieblingsatz eines Dichtenden: Drinnen saßen stehend Leute, die schweigend im Gespräch waren.
Kann ich mich an meine Träume erinnern? Ja, und sie amüsieren mich nicht.
Welche Musik höre ich am liebsten? Regentropfen.

So richtig  Cute Life of Side ist das nicht, was?

Zerstreuung, las ich jüngst, sei verbunden mit Unzufriedenheit. Vermutlich ist nichts so wahr, so direkt wie diese Aussage.

eis2
Die Maxime heißt also, weiche nicht von deinem motivischem Impuls. Sei präsent mit den Dingen, genau so wie sie sind. So schwierig das auch sein mag. Und so laufe ich jetzt mit meinen Gefühlen und einem Eis-am-Stiel in der Hand umher und denke über The Cute Side of Life nach. Eis am Stiel esse ich, um mich in die positiven Seiten des Lebens hineinzubeißen. Fruchteis löst in mir Kindheitserinnerungen aus.  Mmh… Aus jedem Moment des Lebens etwas machen. Klingt ein wenig klischeehaft. Macht nichts!

Was gehört denn dazu?  Freude, Lachen, Geborgenheit, Liebe. Wie viel davon ist denn genug? Und was ist die Bewegung hinter dem life of cute side ?

 

Nicht alle Dinge laufen immer großartig. Doch. Doch. Die Dinge sind auch großartig. Sie sind aber auch miserabel. Sie sind lausig. Sie sind angenehm oder auch unangenehm. Sie sind freudig, glückselig und manchmal auch traurig.

Gedanken können uns dazu bringen, erstaunt zu sein. Gedanken können uns dazu bringen, zu weinen. Das ganz große Spektrum unserer Emotionen besorgen sie uns, wenn es darauf ankommt. Mit ihnen können wir uns auch in eine Fantasiewelt verstricken. Es gibt da eine Menge Raum und auch wieder nicht, wenn wir zu sehr an ihnen festhalten. Für gewöhnlich halten wir fest. Und plötzlich kämpfen wir auch noch gegen unsere Gefühle und wir gehen tausend Emotionen auf den Leim. Wir rasten aus, weil unsere Knöpfe gedrückt werden. Unser kreischender Geist ist dann ein Tollhaus auf Rädern, das führerlos einen Abhang hinunterstolpert. Ist es nicht so?
Das ist kein wirkliches Problem. Wir sind nicht verrückter, als wir es gestern waren. Wir waren es schon immer – es fällt uns nur nicht auf.

Wir haben viele Probleme. Wir glauben, dass wir viele Probleme haben. Das wirkliche Problem ist aber, dass wir sie nicht haben. Als deckten sie unsere Grundbedürfnisse ab, so sehr sind sie Teil unseres Lebens. Jede kleine Enttäuschung scheint ein Problem zu sein. Dann aktivieren wir den Verstand und wir drehen Runde um Runde, ohne es zu lösen. Das ist sicher eine echte Cute Side of Life. Wir leben in der falschen Annahme, dass unsere Wahrheiten und Ideale uns weiterhin dienen wie bisher. Die Realität ist, was morgens noch wahr ist, entpuppt sich häufig abends als Lüge.

Was wäre eigentlich so schlimm, wenn wir manche unserer Probleme nicht lösten?

Und wenn wir lachen, ist alles klar. Humor ist eine sehr Cute Side of Life. Es ist die mächtigste Sprache, die uns direkt miteinander verbindet. Wenn wir lachen, öffnen wir unser Herz.

Und dann gibt es die Tage, an denen gelingt nichts. Und es geht. Und dann gibt s die Tage, da strotzt es voll Zuversicht. Und es geht gar nichts.  Cute, nicht wahr!

Mit anderen Worten, es ist unablässig etwas. Das Leben beschenkt uns mit Hoppla-Momenten.
Wir sollten deshalb ein freundlicher Lehrer mit uns selbst sein.

freiheitsstatue

 

Der Tod ist das Wichtigste am Leben. Doch für uns ist er fern. Wir denken nie an ihn.
Warum sollten wir? Nun, ganz einfach, in unübersichtlichen Situationen ist der Tod das einzige,
was unseren Geist mäßigt. Denn vor dem Tod müssen wir mit dem Leben umgehen.
Und das Leben? Was ist die Sache mit dem Leben?

Leben hat Sinn, und auch nicht. Wenn wir unser Leben wirklich leben, hat Leben auch einen Sinn.
Alle dürfen glücklich sein. Machen wir davon Gebrauch?

Lebenkeks

Zumeist leben wir in Gewohnheitsmustern. Taucht ein heftiges Gefühl auf, reagieren wir mit einer Geschichte. Manche Geschichte führt zu einer Vollbremsung in unserem Leben. Gefühle verlieren dann ihre Leichtfüssigkeit.  Wir versuchen, sie umzulenken oder zu verdrängen, statt sie als Stütze zu benutzen. Wir etikettieren sie in gute und schlechte Gefühle. Wir erklären sie als inkzeptabel oder annehmbar. Wir pfropfen ihnen noch zusätzliche Geschichten auf. So wird zum Beispiel aus Traurigkeit Einsamkeit. Wir fühlen uns deprimiert, ungeliebt, schwach oder sonst etwas. Oh, es ist so verlockend, sich von Worten, von Gedanken über unsere Gefühle an der Nase herumführen zu lassen. Ganze Strategien entwickeln wir, um gefühlte Erfahrungen zu entfernen.

Wir schotten  ab, bauen Trennwände auf in diesem weiten unbegrenzten Raum, den wir  LebensWelt nennen. Alles ist weit um uns herum: die Sterne, der Himmel, die Planeten – nur unsere Gedanken sind es nicht.
Wäre es nicht ein Akt der Freundlichkeit, sich auf diese Weite in unser Leben einzulassen?

Es hieße dann: Hineinatmen in das große Herz. Die Geschichten fallen lassen und das Gefühl finden. Es ist nämlich so: Wo wir derartiges „Schweres“ empfinden, befindet sich immer auch der Gegenpol dessen, was man jetzt durchmacht. Und wenn wir uns mit jenen Gefühlen verbinden, entsteht das ausgeglichene Gefühl, in Frieden mit sich zu sein.

Das Universum hat einen Sinn für Humor. Das Leben kann komisch, überraschend und ironisch sein. Das Leben präsentiert uns kostenfrei Material, das wir zum Lachen benötigen. Die Wurzeln des Humors liegen in den Wahrheiten des Lebens. Dafür benötigen wir keine Comedians im Fernsehen, Cartoons in den Zeitungen oder  Comichefte. Wir müssen noch nicht einmal danach suchen. The Cute Site of Life wartet nur einen Gedanken von uns entfernt auf uns. Wir müssen uns nur dafür entscheiden, sie zu sehen diese bits & pieces  und bereit sein zum Lachen.

Und wissen Sie was, ich glaube, darum sollte es vor allem gehen: sich öffnen für die komischen Seiten des Lebens und sich von der Schwere befreien. Nichts muss ein allzu großes Problem sein. Auch die großen Probleme sind lediglich Erfahrungen, die vergehen – irgendwann, wie Sterne im weiten Himmel.

 Das ist nicht cute, das ist pretty hilarious

eis3

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s