Mein Salat: „Potz-Blitz“ – eins a

maedchenerbsen

 

Wörter. Ich konnte deutlich hören, wie sie Stück für Stück aus mir heraussprangen, wie Erbsen aus einer aufbrechenden Schote. Ich redete laut und unaufhörlich mit mir. Wörter, angefüllt mit Bedeutung. Ich konnte es kaum glauben, dass es möglich war. Brunhildchen lud sich bei mir zum Essen ein.
„Du fühlst nie. Es wird Zeit, dass du mal für mich kochst!“, sagte sie in silbrig schläfriger Gelassenheit. Ich ließ den Telefonhörer nach unten sinken. Um zu relativieren, schob sie etwas hinterher: „Doch. Doch Du fühlst schon, aber du fühlst nicht, was fühlbar wäre! Wir sprechen alle gerne über Gefühle. Man wünscht sich mehr Verbundenheit untereinander und in der Welt. Wir leben aber nur ein Bruchteil von ihnen.“ Ich zögerte etwas zu entgegnen, aus Angst, sie könnte recht haben. Atmen jetzt nicht vergessen. Aum. „Ich hatte doch erst gestern eine Fühlsitzung! Lichtpartikel durchfluteten mein Zellgewebe.“

Brunhildes Theorie sagt: Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein. Manchmal bekommst du im Leben Probleme, weil du alles richtig gemacht hast. Wenn du denkst, bist du nicht wirklich DU.

Jedenfalls hätte ich in Tränen ausbrechen können. Der Wendepunkt in meinem Leben. Kochen.

maedchenlesen2Ich habe meine Zweifel, ob ich darüber schreiben kann, weil ich ja eine völlig andere Welt bewohne. Eine Welt ohne Rüblinudeln mit Kalbsragout oder Randencarpaccio mit Äpfeln, Crevetten und Stangensellerie. Auf meinem Tisch lagen Zwanzig Lieblingsgedichte von Pablo Neruda und ein Selbsthilfebuch BE MORE YOU. Man lenkt sich ab durch Lieblingswerke.

Ich seufzte.
Was würde das Kind, was ich einst war, über den Mensch denken, der ich jetzt bin?

Wie viel Erinnerung existiert noch in mir, an die Zeit…seufz, als ich noch Kind war und was ich damals fühlte? Also bei mir gab`s keine bewusste Erinnerung mehr daran. Blasse Erinnerungen.
In dieser Fühl-Session landete ich in Streitszenen meiner Eltern und meine Gefühle darauf. Absolut unschön fühlte es sich an. Mein Solar-Plexus war so groß, wie ein verdammter Fußball. Diese ganze Litanei von Vorwürfen. Dieser Haufen an Schuldzuweisungen, Wut und Frustration. Naja, gemessen an Szenen, die sich hier in dieser Welt zeigen, noch recht harmlos. Also wundern braucht sich da niemand mehr, warum die Welt nur noch in ihren Köpfen lebt.

Mein Denken ist der Abgeschnittenheit meiner Gefühle gewidmet, schleuderte ich Brunhilde gedanklich entgegen.
Da kann sie rufen, so viel sie will, der Verstand ist mein Anker. Brunhilde fehlt ein höheres Veständnis, um dieses auf eine größere Verstandesebene zu transformieren. Ja, genau. So ist es. Ich war ganz im Bann meiner karamellisierten Aura. Im Hintergrund sang Natalie Merchant ihr Frozen Charlotte…Blue like a winter snow…blooming flowers underneath the stars… I want you to remember me that way. Es wird Brennessel-Salat geben.

Ich überschwemme doch nicht meinen Körper mit Gefühlen. Diese stagnierten, eingefrorenen Energiestrukturen. Wie soll ich mich denn da durchlotsen? Hochkommen lassen? Die bewegen sich womöglich und dann fühle ich sie. Ich soll etwas einüben, was ich bislang vernachlässigt habe? Ich soll über das hinausgehen, was mir möglich scheint? Würg. Einfach fühlen, sonst nichts? Ich fühlte mich, als würde der Himmel über mir untergehen. Na, Sie wissen schon, wie man sich fühlt, wenn die Internetverbindung nicht innerhalb von 30 Sekunden steht. So fühlte ich mich.
Ich schlug ein Buch über die Brennessel auf.

brennessel2

und eine Tomate.

Die Brennessel. Ein Heilkraut der besonderen Güte. Eine Nährstoffbombe. Der „Segen für die Menschheit“. Sie wirft alles Gift aus dem Körper. Gut für die Niere, Milz und Leber, Blase, Bauspeicheldrüse. Ein Heilkraut, das bei bei den unheilbarsten Krankheiten helfen kann. Sie hilft auch gegen Krebs. Die Brennessel hat uns der Herrgott vor die Haustür gelegt, sagte Maria Treben, eine Kräuterkundige, ebenso besonderer Güte. Die Brennessel nimmt alles aus dem Körper. Sie macht das Herz frei, nimmt den Druck von der Niere.
„Hast du keinen Druck von der Niere, hast du auch das Herz frei. Ist die Niere gesund, hast du keine Depressionen.“
Die Schilddrüse ist vom Druck der Leber sehr krank. Brennessel ist blutreinigend. Sie stößt alles aus dem Blut, was nicht hineingehört. Restgift von Medikamenten werden aus dem Körper geschieden. Sie nimmt alles von der Infektionskrankheit. Sie ist blutbildend. Nimmt die Müdigkeit und Erschöpfung.
Lymphdrüsenkrebs, Magenwucherungen – täglich frische Brennessel, habe sie damit wegbekommen. Brennessel heile die Bauchspeicheldrüse aus. Durchblutungsstörungen, Verkrampfungen, Nieren, Durchfälle. Bei Leber, Galle Milz, Nierensteinen sei sie ganz großartig. Bei Atemnot – Brennessel trinken.
Bei kalten Händen kann man sich auch ein Bad machen. Kalt ansetzen, stehen lassen. Oder auch Dampfbäder, um sein Herz zu entkrampfen. Durchblutungsstörungen, ganz egal wo, hinter den Augen beispielsweise, legt man Umschläge mit Brennessel für zwei Stunden auf die Augen. „Machen Sie das sofort“, sagte Maria Treben.

Mein Brennessel-Salat zog ich mir von Dragony-Fly, Chefkoch, aus dem Internet. 150 Kalorien und ein Glas Wein. Brunhilde wird sich freuen. Gesund und kalorienarm.
Frische, junge Blätter, Öl, Zitrone, Knoblauch, Salz und Pfeffer, Apfelsaft aus einem frisch gepressten Apfel. Schwierigkeitsgrad: Es geht so. Alles werde ich mit viel Gefühl zubereiten.
Erst einmal waren erdschwere Vorausetzungen wegzuschaffen. Junge, frische Blätter. Vor der Haustür sollen sie stehen? Vor meiner Tür wächst nur Rasen. In nächster Nähe kommt es zu Übergriffen mit Hunden. Da duftet ja ein köstlicher Waldtag. Ausbüxen war jetzt nicht mehr drin. Meine Bücher mussten zurückbleiben. Seufz. Das ist schon ein Kreuz mit der Brunhilde.

„Aua. Aua.“ Ich fühle. Ich fühle. Ich halte die Intensität an Gefühlen aus. Ich hätte ja auch Petersiliensuppe machen können. Von wegen brennen nicht. Ich zog mir Plastikandschuhe aus meiner Jackentasche. Stunden später wusch ich fürsorglich mein Bündel frische Brennessel. Wie auf Wolken fühlte ich mich.

Währenddessen lauschte ich einer alten Tonaufnahme. Die energetische Wirkkraft von Gefühlen.
Oh je, mein Unterbewusstsein – alles  landet dort. Energie kann nicht verloren gehen, sagt ein energetisches Gesetz. Meine Gefühle sind doch Energie, feinstoffliche Energie. Berührungen des Windes, Gerüche, alle Themen, die meine Seele sowieso schon mitgebracht hat. Energien, zu denen unsere Seele Resonanz hat.  Alles. Die Anziehung schwerer Energien geschieht so lange, bis wir die Resonanz erkennen und den Zusammenhang mit unseren Prägungen verstehen. Innerlich reflektieren, unsere Projektionen zurücknehmen, dann beginne die Heilung der Gefühle.

lichtkörperSeelenverträge mit anderen haben wir auch noch. Wir tragen die Energie anderer Menschen mit. Sie werden weitergegeben. Je sensitiver ein Mensch ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er bereits als Kind Energien aus dem Umfeld aufgenommen hat und mit sich trägt. Auch die unserer Vorfahren. Gerne nehmen Kinder ihren Eltern belastende Energien ab. Prägungen unserer Kindheit entscheiden darüber, welche Gefühle sich in das Unterbewusstsein verlagern. Wut, die wir nicht zeigen durften, andere haben gelernt, all ihre Gefühle zu verbergen.
Die Aufnahme von negativen Energien zu verhindern, geht nicht. Feinstoffliches geht immer direkt rein.  Zumachen hilft auch nicht wirklich, verspannen sich dann die Muskeln. Sensible Menschen saugen diese Energien wie ein Schwamm auf. Ebenso können uns natürlich auch gute Schwingungen mitreissen.

Auf der Ebene der Seele gibt es keine Zufälligkeit bei der Auswahl an Lebensthemen. Synchronizität und Resonanz kommen ins Spiel. Energie will fließen. Fließt sie, sind wir heil und leicht. Schweren Energien fehlt das Licht.
Nicht ratsam: Bloß nicht gegen sie ankämpfen, dann geben wir dem „Affen Zucker“.

Sagen Sie aus ganzem Herzen „Ja” zu den Energien Ihrer Gefühle und Gedanken. Ja sagen heißt, sie anzunehmen. Dann werden Sie erleben, wie Sie für sich selbst und Ihr Leben mehr Liebe empfinden können. Liebe ist lichtvolle Energie, die Ihre drei Körper durchströmen will. Mit der Kraft der bedingungslosen Liebe erhellen wir die Schattenbereiche und finden Heilung.
Ich stellte die Stimme ab.

idee63Ja, liebe Brunhilde. Ich will dir ein Essen zubereiten. Mit der bedingungslosen Dingsda deckte ich den Tisch ein. Ein leichter, duftender Salatgeruch stieg aus der bauchigen Schüssel auf. Auf dem Tisch thronten zwei Weingläser und ein Chardonnay mit nussigem Aroma und feinen Noten von Pfirsich und Zitrone. Vollkornbrot.

Ich freute mich auf meinen Gast.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s