Boten des Wandels

mayakalenderpyramide

Die vier Himmelsrichtungen waren für die Maya wichtig.Grundrisse der Tempel spiegeln diese oft wider. Astronomie wurde für Architektur und Stadtanlagen herangezogen.

Da stehe ich am Backofen und backe mit so einfachen Gesten wie Finger in den Teig rammen Roggenplätzchen vor mich hin und plötzlich fühle ich ein gigantisches Gefühl in mir aufkommen.
Potzblitz. Ganze 13 Baktun endeten am 21.12.2012.  Das sind 13 x 144.000 Tage. Du steckst inmitten einer der wichtigsten Übergangszeiten dieser Erde, dieser Welt, dieser Menschen, mitten in einer Übergangszeit, die ein neues Zeitalter einläutet und backst hier R o g g e nPlätzchen, die so hart sind wie Diamanten.
In meinen Augen blitzt es. Ich bekomme Lust auf einen Kaffee.

kaffee a la salvador daliNa, wenn die Kekse schon nichts werden, dann wenigsten einen gelungenen Kaffee.

13 Baktun – das sind in Summe 25.800 Jahre.  Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber diese  Jahre sind  an meiner Seele nur so vorbeigezischt.  Weg. Zack. Und nun sind wir in einem neuen, weiteren Zyklus unterwegs.  Hier auf der Erde, die Ende 2012 nicht in den Abgrund fuhr.  Nein. Es endete dafür aber der 13. Baktun des  Maya-Kalenders der „Langen Zählung“.  Die „Lange Zählung“ umfasst einen Zyklus von etwas mehr als 5125 Jahren. Dies ist etwa ein Fünftel des Präzessionszyklus, den die wissenschaftliche Astronomie heute mit 25.700 bis 25.800 Jahren angibt.

Das grosse Dokument ist besiegelt und bekraeftigt

Alejandro Cirilo ‘Wandering Wolf’ und Kiriyama Kancho in Japan
unterzeichnen das große Dokument für den Weltfrieden in Kyoto, Japan, 7. November 2010
“WIR SIND DIE , AUF DIE WIR GEWARTET HABEN
WIR KREIEREN DEN FRIEDEN IN LIEBE FÜR DIESE WELT”

Die Lange Zählung wurde den Maya von den vier Propheten aus den Plejaden geschenkt, sagte der Vorsitzende des Ältestenrates der Maya , Don Alejandro Cirilo ‘Wandering Wolf’`.  In Budapest im August 2010 berichtete der studierte Ethnologe und Experte der Maya-Kalender vor laufender Kamera davon.

Die Maya haben mit ihren Mitteln eine äußerst seltene Konstellation tausende von Jahren im Voraus berechnet. Dabei handelt es sich um die galaktische Ausrichtung der Sonne zum Ende des Jahres 2012. Erde, Sonne und galaktischer Äquator standen auch tatsächlich zum Ende der „Langen Zählung“ in einer Linie. Die Maya haben diese Stellung mythologisch als die „Rückkehr der Götter“ gedeutet. Die Maya bezeichnen diesen neuen Zyklus als einen Übergang von der 5. zur 6. Sonne (Zeitalter).

erde-sonne

Da möchte man doch Sonne inhalieren. Ein neues Zeitalter und was mache ich, ich rolle eifrig meinen Plätzchenteig in die Breite und in die Länge…Maya sind wir doch alle. Müssen wir hier im Westen nur noch erkennen. Maya zu sein, heißt: Hüter der Erde und des Universums zu sein. Es können alle Menschen sein, die diese Botschaft hören und sie ernst nehmen. Ihre Botschaft lautet:

           Nur in einem veränderten Bewusstsein werden wir erkennen, dass Zeit eine
Illusion ist und das Traumzeit jene Wirklichkeit ist,
die wir in Wahrheit nie verlassen haben.

 

Im Kern geht es  also um noch viel mehr, als nur um ein astronomisches Ereignis. Der 21.12.2012 ist dabei ein symbolisches Datum, und weniger ein exakter Stichtag, an dem die großen Umwälzungen begannen.  Eine gängige Regel der Theorien der Zyklen lautet, dass sich ein Zyklus bis zu einem Sechstel seiner Durchschnittslänge verkürzen oder verlängern könne.

Die Maya behaupteten nie, dass die Welt am 21.12.2012 untergehen würde.

Für die Maya beginnt jetzt die „Nachmittagssonne“, wo die “ lichten Kräfte die Oberhand“ bekommen. Das „dunkle Zeitalter“ ende unter den fünf der 13-Baktun-Zeitalter, jetzt beginne eine „neue Morgendämmerung“, ließen sie verlauten. Von 1987  bis zum 21.12.2012 war die Vormittagssonne einer Übergangszeit. In dieser Zeit hatten die „dunklen Kräfte“ die Übermacht und versuchten alles, um die §lichten Kräfte“ zu dominieren, zu vernichten, auch zu töten.
Noch immer befinden wir uns im Übergang, in der es viele emotionale Reaktionen geben soll. Prophezeiungen in diese Richtung  gibt es nicht nur von Dos Mundo, der Stammesälteste der Maya von Guatemala, auch die Hopi und der  indische Meister  Cauac 2 sahen diese Entwicklungen für die Übergangszeit voraus:  „Less thoughts, more action.“

Maya_Kalender_Auszug_2012-300x199

Foto: Kunze

Und dann gab und gibt es da ja auch noch einige Prophezeiungen der Maya. Sie sprachen schon vor  Jahren von  „Boten des Wandels„. Kometen, die auch tatsächlich in den von ihren vorhergesagten Jahren auftauchten. 2007 und 2013. Ebenso sprachen die Hopi  von zwei Kometen. Sie sagten, der zweite leite die Reinigung des Planeten ein, für die Menschen, die Tiere und die Erde. Für die Maya öffnete sich damit ein Zeitfenster, innerhalb dessen sich die uns bekannte Realität auflöse – das neue Zeitalter. Das Zeitfenster dauert ihrer Berechnung nach 8 Jahre, also bis Ende 2015.  An anderer Stelle sprachen sie davon, die Übergangszeit dauere von 1987  bis 2022.

Dos Mundos, Stammesälteste Maya in Guatemala,  spricht von einer Zeit die sich von 1992 bis 2019 erstreckt. Danach wirke die Zeit der Prophezeiungen von 1992 bis 2022. Mit 2013 sei man in den zweiten Zyklus eingetreten, der bis 2019 andauern würde. Beide, Don Alejandro,  und Dos Mundos sprechen von zwei Zyklen.
Sie sind sich sehr bewusst, wie viel  Aufmerksamkeit ihre Aussagen hierzu erhalten.

Wenn die Maya etwas Bestimmtes wissen wollen, gehen sie – bei gemeinsamen Treffen – während dieser Sitzungen in gemeinsame Meditation und dabei in „Live-Verbindung“ zu den Plejaden. Darüber, was sie in der Meditation erfahren haben, tauschen sie sich dann gemeinsam aus.

Cancun Congresso 007

Foto: Kunze

Wie kommen sie nur auf das Jahr 1987?

Nun, 1987 feierten die indogenen Völker mit der Harmonischen Konvergenz das Ende der 9 Unterwelten.  Die neun dunklen Lords stiegen herab, die dunklen Kräfte, die ihnen das Leben zur Hölle machten. Es sind die 9 Kalenderrunden von 52 Haab-Jahren, die seit der spanischen Eroberung 1520 vergangen sind.

Was  nun beginnt , nennen sie den Zyklus der ‘dreizehn Himmel’. Dabei geht es ihnen  nicht um den Anfang oder das Ende ein bestimmtes Datums, sondern umd die Veränderung unseres Bewusstseins.

Die ersten sieben Jahre, der Jahre von  2013-2022 wird die Menschheit aus ihren Ängsten und Schatten heraus transformiert, sagte der Stammesälteste Dos Mundos voraus. Dies sei wohl die Voraussetzung für die höhere, die 5. Dimension. In dieser Zeit liesse die Menschheit ihre materialistische Einstellung zurück und erkenne die Welt als Spiegel.

Bis 2022 sollen  alle Prophezeiungen der Maya erfüllt sein, sagte Don Alejandro, Ältestenrats von Guatemala. Die Zeit bis dahin sei wie eine globale Schwangerschaft – die Geburt der Neuen Menschheit, um sich mit Hunab Ku zu synchronisieren, sich in Seinem Sinne zu wandeln.

Autsch, Geburten sind doch selten schmerzfrei.

Sonnensymbole1

Foto: Kunze


Die Kalender der Maya

Wer sich der Kalender nähern will, muss tief in die  Vorstellungswelt der Maya eintauchen. Die Kalender sind nur im Zusammenwirken  des  kosmischen Plans und  ihrer Vorstellungswelt über die Evolution, über den bedeutungsvollen Zusammenhang von Leben und geistiger Welt,  über ihr Verständnis von Vergangenheit und Zukunft und vor allem ihrem Verständnis von Zeit  zu begreifen.

hunab ku

Der Schmetterling. Das stärkste Zeichen der Maya für Hunab Ku

Es ging ihnen darum, die Rhythmen und Absichten von Hunab Ku zu erkunden, und Seinen Willen,  den Willen Gottes also, in all ihr tägliches Handeln zu übersetzen –  in ihre Architektur, ihre Kultur, ihre Lebensweise.

Die Maya-Kalender handelten nie von Zeit. Die Kalender handelten immer davon, den Schöpfungsstrom und die Schöpfungsabsicht und die Aspekte der Schöpfung – jeden einzelnen Tag – zu messen und nicht aus den Augen zu verlieren.

Das  Tzolk`in ist ein Modell für die  Bewusstseinsentwicklung von Menschen. Es ein Werkzeug, womit sie das Muster von Zeit, Universum und Schöpfer – welche alle EINS sind – ausdrücken und verstehen

Ihre Kalender sind zyklisch und nicht linear-mechanisch angelegt. Der Gregorianische Kalender (16. Jhdt) ist ein linear-mechanischer, er zählt einzig die Sonnenaufgänge. Die Maya-Kalender handeln von Zeitqualität, insbesondere das Tzolk`in. Wir legten den Fokus auf das Datum 21.12.2012. Ihnen geht es um Makro- und Mikrokosmos. Tzolkin steht zum Licht, wie der genetische Code des I GING zum Leben.
Das Tzolk`in wird bis heute verwendet.

Zentrum der Galaxie

Das Wacah Chan, das Zentrum der Galaxie, ist  für die Maya durch den Baum des Lebens mit der Erde und der Unterwelt verbunden. Das Haab, einer der Maya-Kalender, ist das Wurzelsystem des Baums des Lebens, während das heilige Tzolk` in die Baumkrone ist und eine kontinuierliche, harmonische, universale Frequenz ausstrahlt. Darum können das Haab und das Tzolk `in nicht einzeln benutzt werden. Die Äste des Baumes mögen abgeschnitten werden, und dann werden neue wachsen, was in vorangegangenen dunklen Zyklen auch geschehen ist. Wenn aber die Wurzeln abgeschnitten werden, dann stirbt der Baum des Lebens.

Der Kalender – Tzolk`in –  verbindet die Energie des Himmels mit der Erde, so dass sich alles, was oben geschieht, auch unten widerspiegelt. Die Menschen haben ihn seit tausenden von Jahren benutzt.

Zeit ist spiralig

Es gibt für die Maya kein Enddatum jener Zyklen, mit Ausnahme des ewigen Jetzt. Das Zeitkonzept der Maya war nicht linear angelegt, sondern spiralig. Immer werdende Kreise, ineinander als Spirale verschachtelt. Unten, wo die Kreise am engsten sind, ist das ewige JETZT.
Sämtliche Maya-Zyklen sind  spiralig zu denken, wobei jede größere Spirale 20 mal größer ist wie der Kreis zuvor. Nochmals:  Jeder Stellenwert mehr ist das zwanzigfache des vorhergehenden Kreises. Sie gehen in die Unendlichkeit, das das millionenfache des Alters unserer Galaxie umfasst.
Sie sind nicht ineinander verschachtelt. Jeder Kreis ist in sich vollendet und bildet dann einen neuen Verknüpfungspunkt für den nächsten.

Carmen de Playa 115

Foto: Kunze, Mexico

Galaxie

Zentrum der Galaxie

Die Maya glauben, dass das Universum aus der Sternenkonstellation der Plejaden hervorgegangen ist. Vor wenigen Jahren haben Wissenschaftler  herausgefunden, dass es im Universum wirklich eine spiralförmige Bewegung gibt, aus der laufend neue Sterne hervorgehen. Rund um die Spirale aber sei der Raum völlig leer. Tikal, die zentrale Pyramidenstadt der Maya in Guatemala repräsentiert mit der Anordnung der Pyramiden die Konstellation der Plejaden.

Die Null

Die Maya begannen ihre Lange Zählung nicht mit der Null, die lag für sie außerhalb der Zeit.

 ge = Null stellten sie  als Auge dar, wegen ihrer spirituellen Bedeutung. Die Null ist die Essenz des Ursprungs, der Same, aus dem alles Leben hervorgeht. Null heißt in der Mayasprache ge, es ist das „kosmische Ei“,  und symbolisiert den Ursprung der Existenz. Die fand sich für sie in der Milchstraße. Dort begann für sie alles – der Urknall.  Die Spiralform des ge symbolisiert en Ursprung der Existenz, die Milchstraße.
Physiker beschreiben den Punkt als super-konzentrierte Energie.
Das Konzept der Null benutzten die Maya vor allen anderen Kulturen, mit Ausnahme der Hindukultur Indiens, die die Null aber ausschließlich für astronomische Berechnungen verwendete.

Die  heilige Zahl 13

Die 13 ist keinesfalls nur eine Zahl. Für die Maya existiert die Welt in 13 Tönen, in 13 Wellen.  Sie sind ihnen heilig.

Die 13 Zahlen oder Töne stellen die Kraft dar, welche alles in Bewegung hält – sozusagen der Motor des Universums. Die Maya haben erkannt, dass alles Lebendige in dreizehn Stufen entsteht, und dass jede weitere Entwicklung ebenso viele Schritte benötigt.

11 Hun lahun  ist zum Beispiel so ein Ton.
Wenn die Energien von Hun und Lahun aufeinandertreffen, entsteht Chaos, was eine Befreiung und die Heilung des Ungleichgewichts bewirkt. Es ist die Zahl des ausbalancierenden Heilers. Nur was dem größten Wohl dient, erricht die oberen Energieebenen.

7 Uc
Die Zahl der Chakren, der Regenbogenfarben, die Anzahl der Sterne in den Plejaden. Die Zahl in der Mitte der Zahl 13, die Zahl der Weisheit, der Konzentration, des Willens.

 2 Ka   als Geburtston

Ka ist die Nummer Zwei im Heiligen Maya Kalender. Es repräsentiert Dualität und Balance zwischen gegenüberliegenden noch immer komplementär/ergänzenden Elementen.

Ich kann hier nur anreissen, es geht alles noch viel tiefer. Man kann diese Zahlen auch in zuyua lesen, was bedeutet, dass man sie auch in umgekehrter Reihenfolge verstehen kann. Diese tiefere Methode des Wissens wird weder erörtert noch gelehrt.  Und wie Don Alejandro sagte, es sind ihre Kalender. Sie haben das wirkliche Verständnis davon – nicht wir.

Für die Maya leben wir heute in einem Rhythmus, der sich weit von der Natur entfernt hat. Damit sind wir aus dem Rhythmus geraten. Der Tzolkin-Kalender, sein Name bedeutet, dass wir alle Teil der Sonne kennen lernen, also alles, was dieses Universum zusammenhält. Unaufhörlich pulsiert der Rhythmus der 13 Zahlen, der 13 Bewegungen durch diesen Ablauf von 20 Sonnentagen. Sie haben den Kalender – neben seiner Verwendung im ganz alltäglichen Leben – in ihren Jahreskalender hineinverwoben, um der Erde  und den Menschen zu helfen, ihre unregelmässige, viel zu schnelle Bewegung zu verändern, und so wieder in ein Gleichgewicht zu kommen. Der Tzolkin funktioniert also wie ein Schrittmacher.

Tulum 125

Tempel der Feen, Tulum, Mexico. Foto: Kunze

Wieso der 21.12.2012?

Die Maya begannen ihre Zählung mit der 13.  Sie schrieben das Datum: 13.0.0.0.0.
Nach unserer Zeit ist dieser Tag der 11.8.3114 vor Christi Geburt. 

coba

Stele von Coba. Coba ist eine der ältesten Städte auf der Halbinsel Yucatan. Coba bedeutet vom Wind gewehtes Wasser.

Das ist gesichertes Wissen und belegt auf der Stele von Cobá.  (Steinsäule) Und  es ist auch  mit dem Haab-Kalender zu errechnen,  also doppelt gesicherte Erkenntnis.
Die Stele verweist zusätzlich auf noch größere 13-er-Zyklen, bis in die Unendlichkeit hinein.
13.0.0.0.0
Die Nullen stellen von links nach rechts die verschiedenen Zeiträume dar. Die erste Null: Baktun 0 bezeichnet beispielsweise die ersten 400 Jahre des 5200- Jahre-Zyklus-Zeitraumes. Auch dieses würde hier
jetzt zu weit führen.

ahau

Das Maya-Zeichen Ahau

Die Lange Zählung begann also am 11.8.3114 v. Chr.  – und zwar exakt an
4 Ahau 8 Cumhu – das war  nach unserer Zeitrechnung ein Montag. Nein.Nein. Nein, nicht ich rechnete das mal eben aus.  Ich muss ja Roggenplätzchen backen in so bedeutenden Maya-Übergangszeiten wie diesen. Es gibt neugierige  Forscher, die – auch wenn unserer Zeit damals noch gar nicht existierte – sich die Mühe machten und zurückrechneten.
Was hat das jetzt alles mit dem 21.12.2012 zu tun, werden Sie jetzt fragen?

13 Baktun sind rund 5.125 Jahre. Vom  11.8.3114 vor Christi bis zum 21.12.2012  sind exakt 13 Baktun. Am 21.12.2012 endet die „Lange Zählung.“

Und  darauf ein Roggenplätzchen – jetzt kommt wirklich der Clou – der Zyklus ist vollendet, wenn wieder 13.0.0.0.0 , wie zu Beginn, wenn wieder 4 Ahau auch wie zu Beginn erscheinen.  Die Mathematik der Maya ist genial-göttlich. Dies ist der exakt Fall. So ein präziser Kalender. Alle 13 Entwicklungsstufen/Töne sind damit durchlebt.

Sonnensymbole20 Sonnensymbole

Die 20 Sonnensymbole des Tzolkin-Kalenders sind für die Mayan die Tore zur göttlichen Ur-Energie. Jedes von ihnen zeigt eine besondere Qualität des Schöpfers, des Universums und der Zeit, indem wir durch sie hindurchgehen, verbinden wir uns mit allen, was ist, und somit kommen wir direkt zu uns selbst zurück.

Die Maya sprechen die Namen der Sonnenzeichen normalerweise nicht öffentlich aus, da sie jeweils eine besondere Seite von Hunab Ku (Gott) darstellen, und deshalb nur in einem heiligen Rahmen und in ehrfürchtiger Haltung genannt werden dürfen.

Nun bleibt zu fragen, wie kamen sie  auf jenen Montag im Jahr 3114 vor Christi Geburt?

Diese Jahr selbst scheint keine besondere Bedeutung zu haben. Was man weiß, ist, dass um 3100  etliche Kulturen im Nahen Osten als Hochkulturen hervor traten. Es gab ein starkes Bevölkerungswachstum, Stadtstaaten vereinten sich. Es soll  um 3150 vor Christus ein Komet ins Mittelmeer eingeschlagen sein, der  eine Flutkatastrophe auslöste. Ups! Mehr weiß ich darüber auch nicht – noch nicht.  Da muss irgend etwas Größeres gewirkt haben.

tzolkien kalender

20 verschiedenen Kalender soll es gegeben haben, die alle mit dem Tzolk`in , dem Meisterkalender synchronisiert waren. Dieser umfasste sämtliche numerische Muster, denen man in den anderen Kalendern begegnet. Der Tzolk`in war für die Maya ein Synchronisationsschlüssel zum Verständnis der Zeit und der Naturgesetze, auch derjenigen, die sich auf die Menschen beziehen.
Tolk`in stellt einen Spiegel Hunab Ku`s dar. Es besteht aus den Zahlen 13 und 20, die miteinander multipliziert 260 ergeben. Diese Zahl kann Tage, Intervalle, Grade und vieles mehr darstellen. 13 Stunden des Tages addiert mit 13 Stunden der Nacht ergeben eine Summe von 26 Stunden. Diese multipliziert mit 10 macht 260 Mayastunden. Der Mayamonat hatte 20 Tage, so hatte ein Mayamonat 520 Stunden.

Das Tzolk`in ist vierteilig und bildet damit einen wichtigen Teil des Haab, des Alltagskalenders der Maya, da beide Kalender den gleichen Zeitraum umfassen.

Um das Haab richtig zu verstehen, muss man also auch über das Tzolk`in verfügen. Das Haab beruht auf den Zyklen der Erde und hat 360 Tage. Es wurde von den Maya im Alltag und für die Landwirtschaft verwendet. Das Haab benutzte 18 Monate zu je 20 Tagen. Wenn Mayapriester Agustín García López  von einem Zyklus von 5.200 Jahren spricht, der sich mit den 13 Baktun  am 21.12.2012 vollendete, sind damit Haab-Jahre gemeint. Das Haab-Jahr hat, im Unterschied zum Gregorianischen Kalender, keinen Schalttag alle vier Jahre

Das Tzolk`in war sehr wichtig für die Riten der Maya, denn diese mussten zu mathematisch genau festgelegten Zeitpunkten stattfinden. Die alten Mayapriester mussten nicht nur alle Voraussagen dieses Kalenders genau kennen, sondern sie auch korrekt umsetzen, und zwar nicht nur in Bezug auf Menschen.
Ein Maya-Priester musste edas Schicksal nach den Angaben des heiligen Tzolk`in interpretieren können. Und er musste ihn in Bezug auf die Natur und den Kosmos richtig interpretieren können, damit die Menschen mit allem in Einklang leben konnten.

Über Jahrtausende hatten die Maya mit Hilfe ihrer Tagesbeobachter festgestellt, dass sich die Pole anpassen an ihre durch Präzession veränderte Lage. Eine Präzession dauert jene 25.800 Jahre.  Alle 13 Baktun geschehe dieses. Aus diesem Grund, um dieses große Ereignis vorher zu sehen, das viermal bereits zu größten Umwälzungen geführt hatte, berechneten sie mit Hilfe der Langen Zählung voraus, wann dieser Umschwung wieder eintreffen würde. Sie brachten diese astronomischen Ereignisse mit dem Göttlichen Plan in Verbindung. Für sie ist es das Zeitalter, in dem etwas zu Ende geht und etwas Neues beginnt.

Die Maya maßen die Zeit mit äußerster Präzision. Sie beobachteten dabei die Himmelskörper mit bloßem Auge. Wenn  da mal nicht  ihr „Drittes Auge“  auch eine Rolle spielte.

Überliefert in Schriften, die mit den Eroberungszügen der Spanier – bis auf wenige Bücher – leider vernichtet wurden. Überliefert durch Mund- zu – Mund und Kristallschädel, in denen Informationen der Vergangenheit gespeichert sind.

Die Mayapriester feierten ihre Zeremonie am 21.12.2012, um die alten Mayatempel durch die Kristallschädel wieder energetisch zu erwecken und die Welt zu reinigen. Ein großer Teil  verweigerte sich, wurde ihnen – zumindest in Mexico –  vorgeschrieben, wo und welche Zeremonienam 21.12.212  abgehalten werden durften. Die mexikanische Regierung untersagte sie strikt in den Tempelanlagen.

guatemala

A.G. Lòpez (Mitte), Zeremonie am 21.12.2012 in Guatemala

„Ich danke der Sonne für die vergangenen 5200 Jahre und heiße die folgenden 5200 Jahre willkommen“, spricht Agustín García López, spiritueller Führer der Maya-Gemeinschaft aus Huehuetenango in den Cuchumatanes-Bergen am 21.12.2012. Über sechs Millionen Menschen bezeichnen sich auch heute noch als Angehörige der indigenen Maya: den Menschen, die die Götter einst aus Mais schufen, so heißt es im heiligen Buch, dem Popol Vuh.“
(Anmerk.: Das heilige Buch der Maya beginnt mit dem Schöpfungsmythos und beschreibt u.a. die Gründung des Quiches Reiches.)

copyright
martina kunze

……………………………

Heute leben noch etwa sechs Millionen Maya in Zentralmerika, die als Indigenas bezeichnet werden. Einen Großteil davon findet man in Guatemala. Die meisten Maya leben in Armut, ihr Leben wird aber noch immer von alten Traditionen und Ritualen bestimmt. Tikal war die größte Maya-Stadt in Guatemala.
Vieles ist noch völlig unbekannt über die Kultur der Maya. Warum sie sich ausgerechnet im tropischen Klima Yucatáns angesiedelt haben, ist genauso rätselhaft wie ihr späteres Verschwinden. Um 600 nach Christus bauten sie auf Yucatán gigantische Städte, die sie dann wenige hundert Jahre später nach und nach aufgaben. Und die dann vom Dschungel überwuchert wurden, bis sie von Forschern  Jahrhunderte später wiederentdeckt wurden. Noch immer entdecken Forscher neue Städte. Auf der gesamten Halbinsel existierten Unterwasserflüsse- und bäche fand man mit speziellen Luftaufnahmen heraus.

6 Kommentare zu “Boten des Wandels

  1. Margot sagt:

    Danke! Danke! Danke!
    Margot

    • martinakunze sagt:

      Gerne. Gerne. Gerne.
      Hat mir auch Freude bereitet, so etwas Großes zu verinnerlichen und dem ein Stück weit näher kommen zu dürfen.
      Freue mich, dass es dich ebenso interessiert.
      Danke, Martina.

  2. […] mit der  Harmonischen Konvergenz das Ende der 9 Unterwelten, schrieb ich jüngst im Artikel “Boten des Wandels“.  Die neun dunklen Lords stiegen herab. Die dunklen Kräfte, die ihnen das Leben zur Hölle […]

  3. […] Darstellung der Milchstraße sein. Für die Maya gab es mehrere Schöpfungsen. Die letzte begann am 13. August 3114 v. Chr. In Yucatan war der Ceiba-Baum der erste Baum überhaupt. In Guatemala ist er heute Nationalwappen. […]

  4. […] Jahre hinein 30 verschiedene Kalender. Bei den Mayan waren der Haab, Tzolk`in und der Kalender der “Langen Zählung” die wichtigsten […]

  5. […] meinem Beitrag Boten des Wandels erkläre ich, wieso das Datum 21.12.2012 für die Maya von Bedeutung war? Die Maya begannen ihre Zählung mit der 13.  […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s