Lass dir die Träume deines Herzens nicht stehlen

traume verwirklichen

Es war einmal…

Es war einmal ein Wettlauf der Frösche.
Ihr Ziel war es, auf den höchsten Punkt eines großen Turmes zu gelangen.  Viele Frösche versammelten sich, um zuzusehen und ihre sprintenden Artgenossen anzufeuern.
Der Wettlauf begann.

In Wirklichkeit glaubte keiner von den Zuschauer-Frösche daran, dass auch nur ein Sprinter-Frosch auf die Spitze des Turmes gelangen könnte. Und alles, was man hörte, waren Sätze wie: „Die Armen! Sie werden es nie schaffen!“
Die Frösche begannen einer nach dem anderen aufzugeben. Außer einem, der weiterhin versuchte, auf die Spitze des Turmes zu klettern.
Die Zuschauer wiederholten es immer wieder: “ Die Armen! Sie werden es nie schaffen!“
Und die Frösche gaben sich geschlagen – außer dem einen Dickschädel, der nicht aufgab.

Am Ende hatten alle Frösche ihr Vorhaben abgebrochen – nur jener Frosch hatte allein und unter großer Anstrengung die Spitze des Turmes erreicht. Die anderen wollten von ihm wissen, wie er das geschafft hatte. Einer der anderen Frösche näherte sich ihm, und fragte: „Wie hast du geschafft, den Wettlauf zu gewinnen?“
Da merkten sie, dass er taub war.

Und die Moral von der Geschicht`?

Hör` nicht auf Personen, die die schlechte Angewohnheit haben, pessimistisch zu sein.
Sie stehlen dir die tiefsten Hoffnungen Deines Herzens.

Denke immer an die Kraft, die Worte haben, die du hörst oder liest. Bemühe dich deshalb immer, POSITIV zu sein.

Sei immer taub, wenn jemand dir sagt, du könntest Deine Träume nicht verwirklichen.

herzenstraeume

“Deine Herzenswünsche sind die Perlen, die deine Seele auf die Erde streut, die Samen, aus denen genau jene Pflanzen wachsen, die durch dich auf die Erde kommen wollen.”

„Wahrlich, so groß dieser Weltraum ist, so groß ist dieser Raum inwendig im Herzen; in ihm sind beide, der Himmel und die Erde, beschlossen; beide, Feuer und Wind, Sonne und Mond, der Blitz und die Sterne, und was einer hienieden besitzt und was er nicht besitzt, das alles ist darin beschlossen.“ (Chandogya Upanishad, Achter Prapathaka, Erster Khanda. Buch: Aus dem Herzen leben. Drunvalo Melchizedek. Upanishad sind eine Sammlung philosophischer Schriften des Hinduismus und Bestandteil des Veda. Auszug aus meinem Artikel vom 27. März 2013,  mit einem Wiener Riesenosterei : habe die Ehre, lieber Hannes;  damit du in Thailand Verweilender dein Wien nicht ganz vergisst; https://martinakunzemexicoprojekt.wordpress.com/2013/03/27/fange-zu-tun-an-dann-hast-du-auch-die-kraft-dazu/)

Das Herz beginnt zu schlagen, bevor sich das Gehirn bildet. Kraft welcher Intelligenz beginnt der Herzschlag und reguliert ihn, darf man sich fragen? Das Herz besitzt an die vierzigtausend Gehirnzellen. Herz und Gehirn tauschen Informationen aus.  Das Herz sendet dabei weit mehr an das Gehirn als umgekehrt. Die vom Herzen ausgesendeten Signale beeinflussen die Wahrnehmung, die emotionalen Prozesse und höhere kognitive Funktionen. Das Herz produziert von allen Organen – einschließlich Gehirn – das größte und kraftvollste Energiefeld. Das elektromagnetische Feld des Herzens kann einen Umfang von zwei bis drei Meter annehmen. Es soll fünftausendmal stärker sein, als das des Gehirns. Es legt sich torusförmig um unser Herz. Das kleinere Torus-Energiefeld des Herzens verläuft genau durch diesen heiligen Raum des Herzens und wird von diesem erzeugt. Wenn wir also jemanden herzen, entsteht ein direkter Austausch, eine Herzenskommunikation von Herz zu Herz. Diese gibt uns Auskunft über das Herzbewusstsein unseres Gegenübers.

Wenn wir das machen, was wir von Herzen tun, haben wir keine Energieverluste. Tun und die Kraft gehören zusammen.  Kein “Ja, aber”, kein Meckern – solche Sätze kommen einem nur in den Sinn, wenn man mit seiner Kraftquelle nicht in Verbindung ist.

Ebenso wenig können wir etwas ohne Antriebskraft tun. Wir können von Erfindungen träumen, die der Menschheit Nutzen bringen. Nützliche Ideen, die andere motivieren, ihre Potentiale zu entfalten. Wenn wir nicht in unserer Kraft leben, sie verdrängen, entfalten wir destruktive Energie.

Wir haben drei Navigationszentren:  Zirbeldrüse/Kopfmitte – für Zeit- und Raumausrichtung. Mittelherz –  verbunden mit dem Körperherzen, unteres Brustbein nach innen.  Becken als Bewusstseinsenergiespeicherung, Kraftzentrum, Batterie.

Die hohe Kunst der Affirmation:

Nicht Mangel, Fülle!
Nicht erwarten, haben!
Nicht suchen, sondern finden!
Nicht glauben, wissen!
Ich bin, ich habe, ich genieße, ich tue, ich freue mich an…
Gedanken sind aktive Schöpfung.

Sagen Sie mal ununterbrochen: Freude.Freude.Freude.Freude.Freude.Freude.
Na, kommt Ihnen ein Lächeln?
Spüren Sie sie auf sich zukommen, die Freude?
Wellen der Emotion ziehen ihre Kreise.
Ein Gedanke ist mächtig, aber noch mächtiger ist das gesprochene Wort.
Am mächtigsten ist ein gefühltes visuelles Bild.

Sammeln Sie viele der ausgestreuten Herzperlen ein und wachsen Sie in ein Leben,
das Ihr Leben sein soll.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Lass dir die Träume deines Herzens nicht stehlen

  1. […] Lass dir die Träume deines Herzens nicht stehlen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s