Lehrer sind überall

Lehrer sind überall

„Deine Rede sei Ja .Ja.  Nein.Nein
Und dreh und deut`le nicht.

So steht es irgendwo in der Bibel. Aber die liest ja keiner mehr“, sagt meine 80-jährige Freundin Brunhilde.  Unsere Arme umschlingen jeweils einen Baum von hoher Höhe und breitem Umfang. „Von West nach Ost soll man Bäume umarmen“, höre ich die Stimme meiner guten Fee sagen.  Ja!Ja!Ja! Und noch ein kleines bisschen ja,! Regen prasselt auf die Blätter. So jetzt lasse ich meinen Kopf mal mutig eine Zeit hängen und meine Herz soll spüren, was das Zeug hält. Ommm… Herzen hat seine Zeit. Schweigen hat seine Zeit.  Klagen und tanzen hat seine Zeit.  Pflanzen hat seine Zeit. Bäume umarmen hat seine Zeit.   Eine ganz schöne Form von Glücksmoment.  Um meine Nasenflügel streicht köstlicher Regenduft.  “ Die Wurzel hält. Die Blüte nährt.   Lehrer  tauchen von überall auf.  Und tief atmen! „, juxt sie zu mir hinüber.  Ich nehme sie beim Wort. Augenrollend und tief atmend umschlinge ich meinen erwählten Baum.

Was ich an Brunhilde so mag, ist, dass ich so viel von ihr lernen kann.

Wir können an dieser Stelle aufhören, so zu tun, als entstünde Klarheit des Seins durch Worte. Was das Hören dieser stillen Lehrer betrifft,  nun, sie sind überall. Wir überhören sie  nur häufig, bemerken sie nicht.  Unser Stolz, unsere Verwirrung, unsere Selbstbezogenheit und unsere Angst verhindern ein Bemerken oder sie verflüchtigen sich. Ob das herrlich nasse Blatt, dass dir genau, als du deinen eigenen Wert infrage stellst, übers Gesicht streicht. Ob der Vogelgesang, der einen in Richtung Licht treibt.

Der Mensch redet zu viel. Er verliert damit sehr viel innere, sprich: spirituelle Kraft. Wer innere Kraft verliert, verliert an Selbstwert. Wer an Selbstwert verliert, kompensiert durch Ersatzhandlungen. Eine dieser Ersatzhandlung ist, viel zu reden.  Schweige und gib durch dein Schweigen. Sei anwesend und schweigsam. Finde zu deiner Stille zurück. Rede, wenn du mit deinen Worten wirklich etwas geben willst. Ansonsten schweige.  Das Schönste, was du deiner Umwelt geben kannst: Herz ruhig und empfänglich halten. Aus Ruhe folgt Geduld, aus Geduld rechtes Handeln, aus rechtem Handeln Erfolg, aus Erfolg Selbstwert. Aus Selbstwert Selbstverwirklichung. Und aus Selbstverwirklichung Ruhe.

„Als Schweigen geschlossen, als Selbstverwirklichung ganz offen, als Glückseligkeit klar ausgerichtet. Wenn du wagst, auf die stillen Lehrer zu hören, zeigt uns mitunter das Glas, das auf der anderen Seite des Raums zerbricht, eine RIchtung, die  nur in den Wurzeln unseres Fühlens spürbar ist. Ja, ja, auch wir sind verwurzelt wie die Bäume, in einem unsichtbaren, allgegenwärtigen Boden. Unsere Wurzeln sind nur beweglich“, wirft sie über ihre Schulter hinüber zu mir.  Die gute Sonne hat sich wieder gemeldet.

Empfangen, ohne voll zu werden. Vergossen werden, ohne leer zu werden, und nicht wissen, wie einem geschieht – das ist die Kunst der Bewahrung des Lichtes. Laotse.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Lehrer sind überall

  1. Anonymous sagt:

    Bäume verbinden den Himmel mit der Erde. Energieort, Kraftort, sehr schönes Bild.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s