Herzenswunsch

Wellenatome

Schwingungen können unsere Biologie und Gesundheit verändern.

Liebe als größter Wachstumsimpuls

Sicher haben Sie es  schon einmal erlebt.  Sie betreten einen Raum, begegnen einem anderen Menschen und spüren sogleich eine ‚ schlechte Schwingung‘ zwischen Ihrem Gegenüber und Ihnen. Unerklärlich. Sie kennen diesen Menschen doch gar nicht. Dennoch,  Ihre Laune sinkt neben dieser Person.  Sie fühlen sich plötzlich nicht mehr gut. Quantenphysikalisch erklärt, treffen in jenem Moment  ‚ destruktrive Wellen‘ aufeinander. Suchen Sie den Fehler nicht in Ihrem Gegenüber. Der oder die kann auch nichts dafür.  Man spricht von einer ‚destruktiven Interferenz‘. Es sind aufeinander treffende Wellen, die sich in unterschiedlichen Phasen befinden. Die Welle ihres Gegenübers steht in Konflikt mit ihrer Welle. Wellen, die mit unserer Welle in Konflikt sind, löschen unsere Energie aus.  Das sind beispielsweise Momente, die  Furcht erregen,Situationen,  in denen wir Angst haben, oder aber wir uns  – aus scheinbar unerklärlichen Gründen –  unwohl fühlen und unsere Freude sinkt.

Stellen Sie sich vor, Sie lassen zwei Steinchen aus der gleichen Höhe in Wasser fallen, aber einen Stein lassen Sie früher fallen. Wellen kommen aufeinander zu, aber sie sind nicht in der gleichen Phase. Eine Welle ist mal oben, eine mal unten. Zwei Wellen können interferieren und sich gegenseitig auslöschen. Wir halten uns in einem Feld auf, in dem die Energie schlecht ist.

   Energiefelder, die mit uns in Konflikt sind, löschen unsere Energie aus.

Phasengleiche Energie gibt uns mehr Kraft

Menschen, deren Wellen mit uns in Harmonie  sind, sprich, in denen unsere Energiephasen gleich sind, geben uns mehr Kraft. Wir sind ganz freudig, laufen ganz gerade um sie herum. Sie erleben in solchen Momenten eine  ‚konstruktive Interferenz‘. Wellen überlappen sich. Sie interferieren miteinander. Das Ergebnis, die Welle wird in diesem Fall stärker. Das sind die ‚guten Schwingungen‘, die wir fühlen. Wir haben das alle schon x-Mal erlebt.

Alle Organismen, alle Tiere, alle Pflanzen sind darauf ausgelegt, durch Schwingungen zu kommunizieren. Wissen, ist das ein guter Platz oder ein schlechter Platz. Die Gazelle geht  nicht zum Löwen hin, um festzustellen,  bist du ein Freund von mir. Das spürt sie aus der Ferne heraus.  Schlechte Schwingung. Das könnten wir auch, nur wir Menschen hören heute nicht mehr auf unser Gefühl. Heute hören wir auf das, was andere uns sagen. Sprache wurde angelegt, um Gefühle zu verbergen. Wir Menschen haben diese Fähigkeit auch, sind aber nicht ausgebildet, um sie einzusetzen und zu verwenden.

Schwingungen können unsere Biologie und Gesundheit verändern.

Atome sind wie Mini-Wirbelstürme. Sie sind ständig in Rotation. Alle Atome erschaffen Wellen.  Der Charakter eines Atoms ist eine Welle.  Wir sind miteinander verbunden. Alle Wellen zusammen nennt man das Feld. Das Kraftfeld. Wir können Wellen nicht auseinandernehmen. Wir bestehen aus Atomen, aber wir sind auch das Feld. Die neue Physik sagt, sucht nicht nach Partikeln, nach Teilchen, sondern sprecht über die Wellen und das Feld. Wenn wir in den Spiegel schauen, sehen wir uns als eine physische Entität, wir bestehen aus Atomen, aber wir sind auch das Feld. Wir sind also mit allem verbunden. Wir geben Licht und Energie ab und wir absorbieren auch Licht und Energie.

Wellen

Sitzen Sie gerade  mit Ihren Kollegen im Büro? Jetzt gerade in diesem Moment sind Sie Energiewellen, die in diesem Büro  mit allem interagieren. Jedes Element hat seine eigene Schwingungsfrequenz.

In der westlichen Medizin studieren wir Energie nicht. Die Schwingungen der Zellen im Gewebe können uns sagen, ob Zellen gesund oder krank sind. Aber die Ärzte verstehen die Natur von Energie nicht. Sie verwenden Technik, die von Physikern entwickelt wurde, nutzen sie aber nur als Landkarte, um festzustellen, wo beispielsweise der Krebs sitzt, nehmen das Skalpell und schneiden Krebs heraus. Erinnern wir uns, nach neuem Wissen der Physik, geben alle Atome Energie ab und alle Atome absorbieren Energie. Und wenn zwei Energien interferieren, kann das konstruktiv oder destruktiv geschehen. Im destruktiven Fall verschwindet Energie. Dann müsste man doch auch durch eine bestimmte Schwingung, Energie von Krebszellen verschwinden lassen können?  Energie auslöschen, statt ein Skalpell zu nehmen, Energie dort hineingeben, die Krebszellen verschwinden lässt? Bruce Lipton, Zellbiologe sagt: „Das ist exakt die physikalische Erklärung, das Fundament für Heilung durch Handauflegen für tausende Jahre.“

Albert Einstein lehrte uns: „Das unsichtbare Feld formt die Materie. Das Feld ist die einzige bestimmende Kraft des Teilchens und Teilchen sind Materie. Unser Sein wird durch das Feld bestimmt.“  Zellbiologe Bruce Lipton ist sich sicher: „Um Gesundheit oder Krankheit zu verstehen, müssen wir dieses Feld verstehen.“ Deshalb habe die Medizin versagt. Sie arbeite darum auch  -per Definition – nicht wissenschaftlich, denn sie berücksichtige das ’neue Wissen‘ anderer Wissenschaftsbereiche nicht. Sie möchte die Struktur von Gesundheit und Krankheit verstehen, aber sie schließe das Feld in ihrer Studie aus, konzentriere sich nur auf die Partikel. Das sei eine Illusion. Wir seien nichts anderes als interagierende Wellen. Deshalb könne eine Person auf eine andere wirken, weil sie in deren Feld sei. „Wir können die Muster von Zellen nicht ohne das Feld verstehen“, davon ist Lipton überzeugt.  Die Quantenphysik studiert Wellen und sagt : „Materie und Energie  sind miteinander verbunden“. Darum  bringt diese Physik den Geist  (Verstand), welches Energie ist,  wieder zurück in den Körper. Damit wären wir wieder bei Einstein.  Der Geist, der Verstand ist Feld, die Materie formt.

Was wir denken, wovon wir träumen, verändert den Körper.

Glauben Sie, dass unsere Pharmaindustrie ein Interesse daran hat, dass wir lernen, wie wir uns selbst heilen können?  Bislang erzählte man uns in der konventionellen Medizin, wir seien eine biochemische Maschine, die durch die Gene gesteuert wird. Die neuen unwiderlegbaren Erkenntnisse aus dem Bereich der Zellbiologie und der Quantenphysik sagen etwas anderes. Danach beeinflussen nicht die Gene  den Menschen, sondern sein Bewusstsein.

Jede Zelle hat eine positive Spannung innen und eine negative Spannung außen. Jede lebendige Zelle ist wie eine Batterie. Jede Zelle hat ungefähr 1,4 Volt. Nicht so viel, aber bei 50 Billionen Zellen im Körper kommt etwas zusammen.  700 Billionen Volt  Elektrizität in unserem Körper. Mit Meditation und Training können wir diese Energie namens Chi fokussieren und sie für Heilung verwenden. Jeder kann das tun.

Annahme 2 in unseren Schul-und Lehrbüchern: Die Gene steuern den biologischen Ausdruck. Der Kern des Nukleus kontrolliert das Leben.  Der Nukleus ist gleich Gehirn. Wenn man von einem Organismus das Gehirn entfernt, stirbt der Organismus. so lautet die Annahme.

Aber das stimmt nicht, sagt die Zellbiologie neueren Wissens. Manche Zellen können mehrere Monaten weiter leben und machen all ihre Funktionen ohne die Gene weiter. Der Nukleus kann darum auch nicht- wie angenommen von der konventionellen Wissenschaft –  das Gehirn sein.  Und jetzt folgen Aber-Sätze.  Aber der Nukleus (Kern der Zelle) macht etwas. Wenn der Nukleus nicht mehr da ist, kann die Zelle sich selbst nicht mehr reproduzieren, aber der Nukleus kontrolliert und steuert die Zelle nicht. Es braucht ein Gen, um ein Protein zu machen und es gibt einhundertfünzigtausend unterschiedliche Proteine.  Wie viele Gene braucht man dafür? Einhundertfünzigtausend bräuchte man. Aber wie viele  wurden von der Wissenschaft gefunden im menschlichen Genom-Projekt: rund dreiundzwanzigtausend Gene. Es sind also nicht genug Gene vorhanden, um einen Menschen zu schaffen. Aber…

„Wir irren uns total, wenn wir glauben, dass die Gene unser Leben steuern“, betont Lipton.

Die Gene kontrollieren nicht die Biologie. Warum werden wir dann alt? Weil der Geist die Gene steuert und kontrolliert. Wir glauben kollektiv ans Alter.

Lipton(damals Stanford-Universität) verweist in diesem Zusammenhang auf seine frühe Forschung, in der er eine Gewebekultur mit vielfältigen, multipotenzialen Stammzellen klonte, was besagt, dass sie alle genetisch identisch waren.  Es ist möglich genetisch identische Zellen zu produzieren, die  in einem bestimmten Umfeld  Muskelzellen produzieren, die anderen bilden Fett, wieder andere Hautzellen. Was bestimmt nun das Schicksal der Zelle? Das Umfeld. Einzig das Umfeld. Die Umgebung war jeweils eine andere.

Die Gene kontrollieren nicht die Biologie. Das Umfeld kontrolliert und beeinflusst die Zelle, ohne den genetischen Code zu verändern.

It`s the environment, Stupid. (Es ist das Umfeld, Dummkopf)

Lehnt sich an Präsident Clinton an, der in einer Wahlkampagne einem Journalisten antwortete: “ Es ist doch die Ökonomie, Dummkopf.“ Die heutige Forschung schreibt es nun auch: „Stammzellen sind in einer dauernden Interaktion mit ihrem Umfeld. Auf die Umfeld kommt es an.“

Die neuere Forschung, Zellbiologie, fand heraus, dass der Mensch keineswegs gefangener seines genetischen Erbguts ist. Nicht die Gene beeinflussen die Menschen, sondern sein Bewusstsein.  (Lipton)

Die meisten Ärzte auf der Welt glauben noch immer an die Gene. Wie funktionieren Zellen tatsächlich?

Jede Funktion ist in jeder unserer Zelle bereits vorhanden. Da, wo wir in unserem Körper ein Organ haben, hat die Zelle ein sogenanntes kleine Mini-Organ.  Es gibt 150.000 verschieden Proteine, die unsere Strukturen und unser Anatomie bestimmen. Sie greifen wie ein Uhrwerk ineinander ein. Was bewirkt, dass jedes Molekül eine andere Form hat? Ihr Rückgrat sind die Aminosäuren. Es gibt zwanzig verschiedene geformte Aminosäuren. Unterschiedliche Länge des Rückgrats, unterschiedliche Reihenfolge der Aminosäuren- darin unterscheiden sich all jene Proteine.  Jedes Protein hat eine ganz einzigartige Sequenz . Wenn sich ein Protein bewegt, bewegt sich das andere Protein mit, und noch ein anderes. Wenn sich bestimmte Gruppen von Proteinen bewegen, erschaffen sie gewisse Funktionen. Diese Dinge heißen Pfade. Es gibt einen Muskelkontraktionspfad, einen Verdauungspfad, den Atmungspfad in jeder Zelle.  wie ein rückgrat kann man auch bei einem Protein die Form bewegen, verdrehen. Es gibt sogenannte „Signale“, die sich an ein Proteine anbinden. Es hat die Form  verändert, es bewegt sich.

Bewegung ist, wo das Leben herkommt

Wenn Proteine ihre Form verändern, erschaffen sie Verhalten.  Wenn das Signal verschwindet, geht das Protein wieder in seine alte Form zurück. Die Bewegung ist das Protein plus das Signal.  Wenn wir tot sind und noch immer den Proteinkörper haben, was fehlt dann? Das Signal.

proteinrad

Proteinrädchen sind wie ein Schloss, das Signal ist der Schlüssel. Es gibt ein unterschiedliches Signal für unterschiedliche Proteine.

proteinverhalten

Wenn sich das Signal bewegt und mit dem Protein verbindet, entsteht Verhalten. Ist das Signal nicht da, gib es kein Verhalten.

Das Geheimnis unseres Lebens:

Unser Körper bewegt sich, wenn Signale kommen und er bleibt stehen, wenn Signale nicht kommen.

In der Medizin sind Signale immer physikalisch-chemische Substanzen.  Ganz im Sinne von Newton, da müssen alle Signale Materie sein. Newton sagte einst die Bewegung der Planeten vorher, gibt es andere Wissenschaftler, die sich daran machten, um die Bewegung von Proteinen vorherzusagen. Sie nutzten Newton`sche Gleichungen. Es hat nicht funktioniert.

Die Lehrbücher organischer Chemie dürfen dann wohl eher als Hindernis und nicht als Hilfe für die quantenphysikalischen Erkenntnisse bezeichnet werden. Die Medizin gründet sich auf die organische Chemie. Die Antworten, wie das Leben funktioniert, stehen nicht in diesen Büchern.

Proteine reagieren auf gute Schwingungen und sie reagieren auf schlechte Schwingungen.

Wir bestehen aus Protein. Das Signal kommt aus dem Feld (Energiesteuerung). Die Energie, die das Protein steuert in unserem Körper ist eine Lebenskraft.

verhalten

Wenn wir gesund sind, ist unser Verhalten gut. Haben wir eine Erkrankung, ist das Verhalten nicht richtig.

Was kann zu einer Krankheit führen? Entweder das Protein ist schlecht oder das Signal ist schlecht. Menschen mit schlechten Proteinen haben diese von Geburt an. Nur weniger als 5 Prozent haben genetisch bedingte Geburtsfehler. 95 Prozent der Menschen eine gesunde, glückliche Existenz, ein schönes Leben haben sollte. Es gibt nur drei Arten, wie man es mit den Signalen vermasseln kann. Ein Trauma, durch Giftstoffe und mit Gedanken. Wenn wir unsere Gedanken zur falschen Zeit denken, der Geist. Zur falschen Zeit wird das falsche Signal geschickt. Der Geist ist die Hauptursache von Krankheiten auf unserem Planeten heute. Wenn wir unsere Gedanken ändern, können wir die Biologie ändern.

Das Gehirn der Zelle weit den gleichen Mechanismus, wie das menschliche Gehirn funktioniert. Wo ist das Gehirn der Zelle? Die Membran, die Haut ist das Gehirn der Zelle, sie ist es auch bei uns.  Ja, unsere Haut ist unser Gehirn. So verrückt, wie es sich anhört. Die Membran ist wie ein Schalter.  Das Signal kommt aus dem  unsichtbaren Feld, trifft auf die Haut, auf unseren Schalter, der sendet eine Botschaft an das Protein. Es gibt auf der Zelle hunderttausend Schalter. Die großen Empfänger, unsere Rezeptoren sind in unserer Haut eingebaut: Nase, Ohren, Augen.  Sie lesen die Signale unserer Umwelt.  Dockt sich Signal an ein Protein ,bewegt es sich. Das Signal  führt zum Verhalten.

Wir nehmen wahr. Was bedeutet das? Es ist die Bewusstheit über  die Elemente des Umfelds durch eine körperliche Empfindung.  Unser Schalter ist die  Wahrnehmung.  Wie wir die Welt sehen, beeinflusst unser Verhalten, es beeinflusst das Protein, in dem ein physischen Signal in die Zelle hineingeschickt wird. Nennen wir es physische, körperliche Empfindungen.

Was ist der Schalter, der unsere Biologie steuert?  Wahrnehmung.  Wie wir die Welt sehen, steuert unsere Biologie. Wahrnehmung steuert unser Verhalten. Der Schalter steuert das Protein, welches das Verhalten ist.

Ein Gen kann nicht an- oder abgeschaltet sein, es ist ein Plan.

 „Ob wir diesen Plan lesen oder nicht, diese Entscheidung trifft nicht das Gen“, sagt Zellbiologe Professor Bruce Lipton.Chromosomen bestehen aus 50 Prozent DNA und 50 Prozent Protein.  Das ist eine ganze Menge. In der vergangenen Jahren der Forschung wurde das Protein weggeworfen und sich nur auf die DNA gestürzt.

Das neue Wissen der neuen Wissenschaft: 

Wir steuern die Aktivität der Gene, wir werden nicht von den Genen gesteuert.

Wenn wir wissen, wie die Proteine funktionieren, wissen wir, wie wir die Gene steuern können. Epigenetische Kontrolle nennt die Wissenschaft diesen Prozess. Epi heisst über, so wie Epidermes. Epigenetische Kontrolle  heisst, Kontrolle über die Gene.

 Mal anders erklärt.  Mein genetischer Code lautet: blaue Augen, viel Lachen. Ich las das Gen für blaue Augen und viel Lachen. Dann fragte ich in meiner Zelle nach: Kannst du das Gen für blaue Augen und viel Lachen auch lesen? Ah, dafür muss ich den Schalter öffnen lassen, der schafft ja den Zugang zum Protein, das -Blaue Augen-Viel Lache-Signal dockt an ein entsprechendes Protein in meinem Chromosom. Das Verhalten kann durchstarten.  Meine Wahrnehmung kontrolliert und steuert das Signal- sonst nichts. Das Signal geht zum Kern, hüpft auf den Proteinen des Chromosoms entlang, dockt an, dann wird die Kopie des Gens gemacht und das ist das Output.

Wir sind nicht das Opfer unsrer Gene, weil wir die Gene steuern.

Und was mache ich jetzt mit all dieser Freiheit in meinem Leben?

Ich schaue aus blauen Augen in die Welt und lache viel. Und all das, weil ich mir eine Gen-Blaupause gegönnt habe.

Aber Achtung, eine  Gen-Blaupause kann über 30.000 verschiedene Proteine erzeugen. Wir können also mit guten Genen geboren werden, dann durch epigenetische Kontrolle Krebs, Diabetes schaffen. Wir können im Umkehrschluss mit einem mutanten Gen auf die Welt kommen und normal agieren.

Damit haben wir eine große eigene Verantwortung für unsere Gesundheit.

Wenn wir nach Krankheit suchen, können wir Krankheit durch Epigenetik schaffen.

 Aber wir können unsere durch Epigenetik geschaffenen Krankheiten auch jederzeit ändern.

Wahrnehmung kontrolliert/steuert Verhalten. Wahrnehmung kontrolliert/steuert die Gene

Ändern wir unsere Wahrnehmung, ändern wir wie unsere Gene gelesen werden.

map

Welches Land ist flächenmäßig größer?

Es ist unser Denken und Fühlen, das tief in unsere Zellen hinein einwirkt und unser Wohlbehagen bestimmt. Es ist die Wahrnehmung unserer Umgebung, die unsere Gene kontrolliert. Geist und Materie korrespondieren.  Wir sehen, erleben das was wir glauben. Das spirituelle Potenzial, welches sich für uns auf Grund dieser Entdeckung öffnet, ist gewaltig. So können wir uns nicht nur selber heilen, sondern uns von den Schicksals Krankheiten unserer Vorfahren befreien. Wir alle halten den Schlüssel, unser Leben voller Gesundheit, Glück und Liebe zu erschaffen, in uns. Das sage nicht ich, das sagen Zellbiologen und Quantenphysiker.

Die Antwort ist Südamerika.(2 x größer als ganz Europa) Und ist es Ihnen aufgefallen: Die Landkarte ist falsch.

map2

Hier ist der richtige Maßstab.

Wahrnehmung lernen wir!

Sie können richtig und falsch sein. Genauer gesagt, steuern Überzeugungen unser Leben, unser Verhalten und damit auch die Biologie.

Was wir glauben, ist heute unser Leben. Innen wie Außen.

Intelligente Zellen – der Geist ist stärker als die Materie

Wir wissen heute, dass unter Hypnose fast jede Sekunde unseres Lebens abrufbar ist. Das Gehirn ist offenbar in der Lage, den gesamten sensorischen Input der Situation zu reproduzieren, indem es dieselben Neuronennetze wie zum Zeitpunkt der eigentlichen Erfahrung aktiviert. Ervin Lazlo (ungarischer Philosoph, 2004/2005 nominiert  für den Friedensnobelpreis) ist davon überzeugt, dass unser Bewusstsein jenseits des Gehirns existiert. Ebenso wie davon ausgegangen wird, dass Informationen außerhalb des Gehirns gespeichert werden.

Was schätzen Sie, wie viele Gedanken wir am Tag denken?

Drei Prozent positive und hilfreiche Gedanken, die uns selbst und anderen nutzen. Fünfundzwanzig Prozent negative Gedanken und zweiundsiebzig Prozent flüchtige und unbedeutende Gedanken, die unsere Weiterentwicklung blockieren.

Positives Denken kann uns heilen. Negatives Denken kann uns noch kranker machen. Der Glaube ist ein wichtiger Teil der Medizin. Würden wir mehr mit stärkenden Überzeugungen aufwachsen, würden wir stärker werden. Die Überzeugung wird ein Teil des Feldes.

Nach Aussage von Bruce Lipton spielen für das Wohlbefinden unseres Körper und unserer Entwicklung zwei besondere Faktoren eine große Rolle. Entweder wir können unsere Energie auf Wachstum (Entwicklung) setzen oder auf Flucht und Kampf (Schutz). Beides zusammen geht nicht. Entwederim Wachstum oder im Schutz. Es gibt Signale, die sind weder positiv noch negativ. Der Geist nimmt die Umwelt wahr.  Ist es ein positives Signal, schickt es dieses an die Hypophyse und das Signal wird an 50 Billionen Zellen geleitet. Ist es Stress, negative Signale, werden sie abgestoßen. Das Signal wird an Nebenhirn geschickt, wir produzieren Stresshormone, das Blut geht vornehmlich in die Arme oder Beine. Warum? Entweder weglaufen oder kämpfen. Die Chemie und das Blut der Mutter beeinflussen die Gene der Kinder. Das kann über mehrere Generationen weitergegeben werden. Wir arbeiten mitunter Dinge ab, die wir aus vorherigen Generationen über Erbsysteme mitgeliefert bekommen. Wir werden schon beeinflußt, bevor wir geboren sind. Eltern beeinflussen die Genetik des Kindes. Streit während der Schwangerschaft, die Fürsorge der Mutter, des Vaters beeinflusst die Genetik des Kindes.

Unsere Umweltbedingungen, Familie, Bildung, Religion, Kultur und die damit resultierenden Einflüsse spielen eine große Rolle dabei. Wenn wir behütet aufwachsen, ohne Stress, Bedrohung und Furcht, steht der Entwicklung unseres Körpers nichts im Wege. Wachsen wir aber in einer bedrohlichen Umgebung auf, wo der Kampf ums Überleben stressvoll und furchtvoll stattfindet, dann ist unsere Entwicklung gefährdet und kann sich nicht voll entfalten.

to be continued.

Advertisements

4 Kommentare zu “Herzenswunsch

  1. ute sagt:

    …..puuuhhhh……das muss….das will ich erst mal „so richtig“ verinnerlichen….sehr toller Bericht !!!! ich warte auf Fortsetzung 🙂

    • martinakunze sagt:

      🙂 Liebe Ute,

      du fleißige Leserin. Danke. Ich musste mich erst einmal zurückerinnern. Ähm…Herzenswunsch? *lach
      Ja „puuuuhhh“…,es sprengt so manchen Vorstellungsrahmen..mindblowing sozusagen.Eine echte Aufgabe, täglich, immer wieder, aber ich glaube auch, wenn du z.B. richtig krank bist, ich meine so richtig, dann hast du zwei Wege. Dich als Seele von hier zu verabschieden oder die – jetzt auch wissenschaftlichen Erkenntnisse – ernstzunehmen, dich voll und ganz an deine „Schöpferkraft“ zu erinnern – warum nicht schon vor der Krankheit damit anfangen. Besser wäre es. Man stelle es sich vor, wir alle denken nur noch Positives, Liebes, Junges, Gesundes….wir lachen unsere Niere, unsere Leber an und wertschätzen sie. 🙂 Ja, puuuuh….das ist es wohl….T`schönes Wochenende. Martina

  2. […] Das Universum ist durch Geist geschaffen.  Nicht die Gene beinflussen den Menschen, sondern sein Bewusstsein, sagt nun auch die Forschung der […]

  3. […] Das Universum ist durch Geist geschaffen.  Nicht die Gene beinflussen den Menschen, sondern sein Bewusstsein , sagt die Forschung der Zellbiologie.  Die Solfeggio-Frequenzen wurden überhaupt nur […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s